Union Investment punktet im April mit Rentenfonds

Die 10 größten deutschen Fondshäuser entziehen sich 2012 nicht dem negativen Absatztrend in Europa. 

Ali Masarwah 31.05.2012
Facebook Twitter LinkedIn

Unter den größten deutschen Fondsanbietern hat Union Investment im April den höchsten Nettoabsatz bei Publikumsfonds verzeichnet. Wie die Morningstar-Absatzstatistik zeigt, hat der genossenschaftliche Fondsanbieter knapp 600 Millionen Euro an Nettomittelzuflüssen verzeichnet. Damit bleibt Union Investment im gesamten Jahresverlauf der Anbieter mit der besten Absatzbilanz unter den 10 größten deutschen Fondsanbieter. Gepunktet haben die Genossen dabei vor allem beim Rentenfondsvertrieb – allerdings waren institutionelle Publikumsfonds mit Schwerpunkt Unternehmensanleihen für den positiven Absatz verantwortlich. Anders bei Rentenfonds für Privatkunden: Der UniEuroRenta, der auch in der Riester-Rente des Anbieters zum Einsatz kommt, musste mit minus 26 Millionen Euro im April leichte Abflüsse hinnehmen. Auch in den ersten 4 Monaten ist die Absatzbilanz des Flaggschifffonds negativ.


Nach Union folgt beim Vertrieb die Deka, die im April zwar nur einen leicht positiven Absatz verzeichnete, aber immerhin die hohen Abflüsse der vergangenen 12 Monate zunächst stoppen konnte. Es folgen Frankfurt-Trust, Sal. Oppenheim und Universal-Investment, die im April beim Absatz eine schwarze Null schreiben konnten. Deutlich im negativen Terrain sind dagegen die Fonds von Pioneer, Allianz (ex Pimco), in geringerem Maße auch die DWS, DJE Kapital und die Landesbank Berlin, wie die Tabelle zeigt.




Im Gegensatz zum europaweiten Trend am Fondsmarkt im April war die Europhobie unter den überwiegend deutschen Kunden der Top 10 Anbieter nicht so stark ausgeprägt. Auch wenn US-Hochzinsanleihefonds auch am stärksten gefragt waren, waren auch Fonds für Euro-Unternehmensanleihen, Europa-Immobilien und großkapitalisierte Europa-Wachstumswerte gefragt. Überwiegend verkauft wurden indes bei Union und CO. die Fondskategorien Euro-Aktien Standardwerte, flexible Mischfonds, Zielfonds sowie Fonds für deutsche und europäische Standardwerte.


Auf Ebene der Einzelfonds verzeichnete der Bond-Fonds Allianz US High Yield mit knapp 300 Millionen Euro den höchsten Absatz im April, gefolgt vom Pioneer Funds US Research, DWS Institutional Money und der Aktienfonds Allianz RCM Europe Equity Growth. Auf der Verkaufsliste der Investoren standen indes vor allem der Deka-EuroStocks mit einem Absatz-Minus von 145 Millionen Euro, Pioneer Funds Euro Short-Term sowie die DWS Deutschland.



Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah war von 2011 bis Frühjahr 2021 als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich