Kommentar: Aktienrisiken lohnen sich 2013!

Werner Hedrich, CEO Morningstar Deutschland mit einem großen Faible für Fonds und Kapitalmärkte, bricht eine Lanze für Aktien-Investments.

Werner Hedrich 09.01.2013

Wer hätte das gedacht? Erinnern Sie sich? Letztes Jahr als wir, die Kapitalmarkt Auguren, unsere Ausblicke formulierten, fabulierten wir über Staatsbankrott, den Untergang der Eurozone und globale Rezession. Schaut man nun auf die Zahlen und das Jahr 2012, dann sieht das Bild doch viel besser aus, als vom Konsens prognostiziert.

Risikobehaftete Vermögenskategorien wie Aktien oder höherverzinsliche Anleihen hatten einen beeindruckenden Lauf. Die Anleihezinsen der Kernländer Europas, der USA und Japan sind nach wie vor historisch niedrig. Die Inflation ist auch vertretbar. Wäre man bloß an den Aktienmärkten engagiert gewesen! Es gibt übrigens Investoren, die gerne das machen, was die anderen, die Mehrheit, nicht machen: Dann ins Risiko gehen, wenn andere den Weltuntergang prophezeien. Die Kunst liegt darin, angemessene Bewertungen an den Märkten zu erkennen, eine erste Übertreibungsphase mitzunehmen und schließlich auszusteigen.

Wenn Fernsehnachrichtensprecher dann über die Crashs an den Börsen berichten, dann sollte man sich schrittweise wieder an den Aktienmärkten engagieren. Mein persönlicher Ausblick für 2013: Aktienmärkte laufen weiter, Zinsen bleiben niedrig, Inflation kein Thema. Und wenn es mal 20% politisch an den Aktienmärkten nach unten ruckelt (Italien, Spanien), in Aktien investieren - oder nachkaufen!

Übrigens: Unser Geschwätz von gestern kümmert uns in hohem Maße! Wir lassen uns gerne an dem messen, was wir in der Vergangenheit an Meinungen und Analysen verbreitet haben. Deshalb können Sie hier meine persönliche Kapitalmarktprognose für 2012 nachlesen.

* Dieser Kommentar erschien ursprünglich im österreichischen Wirtschaftsmagazin „trend“.   

Über den Autor

Werner Hedrich