Danke, Mutter!

Zielfonds werden vor allem von Dachfonds des eigenen Konzerns gekauft. Morningstar Auswertung der Praxis der Zielfondsauswahl in Deutschland. 

Ali Masarwah 19.05.2014
Facebook Twitter LinkedIn

Am schönsten investiert es sich im Konzernverbund. Das ist das Fazit einer aktuellen Schnelleinschätzung zu den am häufigsten eingesetzten Zielfonds am Dachfondsmarkt in Deutschland. Diese Untersuchung folgt auf unsere Analyse zur Investmentstrategie von ETF-Dachfonds. Wir hatten untersucht, wie Dachfonds ETFs einsetzen. Ausgewertet haben die ETF-Portfolios im deutschsprachigen Raum (lesen Sie hier mehr).

Wir waren nunmehr neugierig, auf welche Zielfonds alle in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Dachfonds setzen. Wir haben deshalb unser Tool Target Fund Analyser angeschmissen und herausgefiltert, auf welche Zielfonds die Manager von Dachfonds setzen. Wir haben dabei in unserer Abfrage nicht zwischen ETFs und aktiven Fonds unterschieden. Die Absicht war klar: Wir wollten ein Gesamtbild erhalten und nicht nur das Investment-Verhalten der ETF-Dachfonds ermitteln. Nicht berücksichtigt haben wir für die Auswertung kurzlaufende Rentenfonds und Geldmarktfonds.

Die untere Tabelle gibt Auskunft über die am häufigsten gewählten Zielfonds in Deutschland. Die Daten haben wir per 30. April erhoben. Sie lesen die nach Vermögen sortierte Tabelle so: Neben dem Namen des Zielfonds und seiner Kennnummer ISIN finden Sie die Fondskategorie. Weiter rechts wird es spannend: Aufgelistet ist das von Dachfonds in den jeweiligen Zielfonds investierte Vermögen. In der zweiten Spalte von rechts mit der Überschrift „Dachfonds“ erkennen Sie, ob dieser Zielfonds eher von konzernfremden Dachfonds stammen („Third Party“ bzw. „teilweise“), oder ob sie mehr oder weniger ausschließlich von hauseigenen Dachfonds eingesetzt werden. Abgerundet wird die Tabelle vom Rating des Zielfonds. Dabei haben wir – soweit vorhanden - sowohl das qualitative Morningstar Analyst Rating als auch unser quantitatives Sterne-Rating aufgeführt.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah war von 2011 bis Frühjahr 2021 als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich