Zartes Pflänzchen mit viel Potenzial: Gemischte ETFs

Die Verfechter passiver Investments haben beim Vermögensaufbau zwei Möglichkeiten: Sie können selbst Hand anlegen oder aber in fertige Portfoliolösungen investieren. Doch die Auswahl an günstigen Produkten ist mager. Wir werfen einen Blick auf gemischte Index-Portfolios am Markt.

Kleinanleger stehen immer wieder vor der Frage nach dem richtigen Vermögensaufbau. Lohnt sich der Aufbau von Multi-Asset-Portfolios? Wie viele Anlageklassen gehören in ein Wertpapierportfolio? Wie hoch soll die Aktienquote sein? Das überfordert viele - die meisten Anleger greifen am Ende entnervt zu einem aktiv verwalteten Mischfonds. Ein Fondsmanager managt das breit gestreute Portfolio aktiv und erwirtschaftet dadurch eine attraktive Rendite – so die Theorie. Zahlreiche Studien belegen jedoch, dass aktive Manager langfristig keinen Mehrwert schaffen. Ein Großteil der schlechten Performance ist den hohen Gebühren geschuldet. Eine Alternative sind kostengünstige ETFs.

Der Grundgedanke hinter dem diversifizierten Vermögensaufbau über mehrere Anlageklassen ist, dass während jedes beliebigen Zeitraums eine Anlageklasse an Wert verlieren kann, während eine andere Wertzuwächse aufweist. Niemand weiß jedoch im Vorfeld, welche Anlageklasse sich wie verhalten wird. Es geht also nicht darum, zu raten, auf was man sein Geld setzten soll, sondern eher darum, sein Portfolio zu diversifizieren, um an steigenden Märkten teilzuhaben ohne gleichzeitig die volle Wucht eines Bärenmarktes zu erleben.

Diese Diversifizierung minimiert das Risiko großer Verluste, auch wenn man damit auf einen Teil der erwarteten Langzeitrendite der „besten“ Assetklasse verzichtet. Psychologisch gesehen schützt ein diversifiziertes Portfolio vor Panikverkäufen nach großen Verlusten. Dieses Verhalten gehört wahrscheinlich zu den größten Fehlern, die ein Investor begehen kann. Fragen Sie einfach mal jemanden, der Ende 2008 aus Aktien ausgestiegen ist und die komplette Rallye im folgenden Jahr verpasst hat!

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Gordon Rose, CIIA, CAIA,

Gordon Rose, CIIA, CAIA,  war von 2011 bis 2014 Fondsanalyst bei Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar