Den Verlockungen der aktiven ETFs widerstehen

Die ETF-Branche entwickelt sich weiter. Auf die DAX- und SMI-ETFs der ersten Stunde folgen komplexere Strategien wie „strategic beta“ und auch immer mehr „aktive ETFs“. Warum es wünschenswert wäre, dass diese Produkte vereinzelte Phänomene bleiben.  

Jose Garcia-Zarate 31.10.2014

Manchmal kann es bei der Debatte „Aktive vs. passive Investments“ schon etwas hitziger zugehen, besonders wenn die Befürworter beider Seiten ihre Argumente mit Statistiken und Analysen vehement verteidigen. Wenn beide Seiten ihre wesentlichen Punkte in der Debatte angebracht haben, geben sie im Anschluss aber schnell zu, dass es sich nicht um eine Schwarz-Weiß-Debatte handelt, sondern dass beide Ansätze positive Aspekte aufweisen, die bei beiden Investmentphilosophien berücksichtigt werden können.

Selbst der leidenschaftlichste Befürworter passiver Investments würde letztlich zugeben, dass es auch aktiv gemanagte Produkte gibt, deren Verwalter einen guten Job machen. Einige Manager liefern sogar relativ konstant eine respektable Performance, nur ist es schwer, diese zu finden. Auf der anderen Seite würdigen auch Anhänger des aktiven Fondsmanagements einige Aspekte des passiven Investierens - die Flexibilität und den demokratisierenden Effekt dieser Investmentvehikel, die Anlegern einen günstigen Zugang zu Asset-Klassen ermöglichen, die zuvor für nur wenige (institutionelle) Investoren exklusiv erhältlich waren.

Als Reaktion auf die Debatte aktiv vs. passiv könnte man auch die positiven Aspekte beider Seiten in einer Strategie zusammenzufassen. Heraus käme der „Aktive ETF“; eine aktiv gemanagte Anlagestrategie in der Verpackung eines ETFs. Diese Strategie wäre aber nicht mit „Strategic-Beta-ETFs“ zu verwechseln, die die Wertentwicklung von Indizes außerhalb des Standarduniversums replizieren. Aktive ETFs haben vielmehr das Ziel, eine höhere Rendite als ihr Vergleichsmaßstab abzuliefern. Mit anderen Worten: Aktive ETFs streben nach dem Alpha.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Jose Garcia-Zarate  is an ETF analyst with Morningstar UK.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar