Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Auch die QE-Skeptiker gehen ins Risiko

Es mutet schon kurios an: In der Debatte um Sinn oder Nicht-Sinn der Anleihekäufe der EZB finden sich deutsche Volkswirte im selben Lager wie Freunde der expansiven Notenbanklinie.

Ali Masarwah 26.01.2015

Dass sich die Deutsche Bundesbank und die Mehrzahl der deutschen Volkswirte als Kritiker der EZB-Linie zu erkennen geben würden, dürfte keinen überrascht haben. Nur drei Tage nach der Verkündung des Bond-Ankaufprogramms der EZB konnte man in der „Welt am Sonntag“ nachlesen, dass Bundesbank-Präsident Jens Weidmann vermutlich gegen - zumindest jedoch nicht für – den EZB-Kurs gestimmt hatte. „Für mich ist dieser Beschluss gravierend. Staatsanleihenkäufe sind kein normales geldpolitisches Instrument, denn sie sind in der Währungsunion mit besonderen Nachteilen und Risiken verbunden“, so Weidmann im Interview mit der Zeitung. Der Reformdruck auf die hoch verschuldeten Staaten lasse angesichts der nachhaltig tiefen Zinsen nach, und zugleich steige das Risiko von spekulativen Blasen.

Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, sekundierte in einem Statement: „Ob eine solche Art der Geldpolitik erfolgreich ist bei der Wiederbelebung des Wachstums, ist gänzlich unbekannt“. Die Gefahren einer solchen Geldpolitik „mit der Brechstange“ lägen darin, dass andere Bedingungen des wirtschaftlichen Wachstums außerhalb der Finanz- und Geldpolitik vernachlässigt werden und sich die europäischen Staaten noch mehr in eine Schuldenpolitik verrennen, so Kater weiter.

So weit, so unspektakulär. Dass Mario Draghis größte Kritiker in den Euro-Nordstaaten zu finden sind und vor allem in Deutschland sehr vehemente Fürsprecher haben, ist nicht erst seit Donnerstag vergangener Woche der Fall. Doch etwas überraschen mag, dass auch eher QE wohlwollend gestimmte Finanzexperten den Schritt der EZB hinterfragen.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar