Bester Europa-Aktienfonds: JPMorgan Europe Strategic Growth

Die Aktienauswahl des Fondsmanagements war der wichtigste Performance-Treiber für den Fonds im vergangenen Jahr.

Ali Masarwah 10.03.2017

Die relative Welt des Fondsmanagements macht es möglich, dass man auch mit einem Wertverlust das Zeug zum Gewinner haben kann: Der JPMorgan Europe Strategic Growth beendete das Jahr 2016 mit einem Minus von 0,5 Prozent – und gewinnt trotzdem den Award für den besten europäischen Aktienfonds. Für die seit Januar 2014 verantwortlichen Fondsmanager Michael Barakos und Ben Stapley war das Ergebnis ein Grund, sich auf die Schulter zu klopfen, denn damit lag der Fonds 1,7 Punkte besser als die Benchmark MSCI Europe Growth, die 2,2 Prozent nachgab und noch deutlicher vor der Kategorie Aktien Europa Large-Cap Growth, die im Schnitt 2,8 Prozent nachgab. Das deutet den Umschwung an den Märkten im vergangenen Jahr an: 2016 hatten erstmals nach langjähriger Siegesserie Wachstumsaktien das Nachsehen gegenüber Substanzaktien. (Dieser Trend hat freilich einen Knick bekommen; in den ersten beiden Monaten 2017 lagen europäische Growth-Aktien wieder deutlich vor Value-Titeln.

Die Aktienauswahl des Fondsmanagements war der wichtigste Performance-Treiber für den Fonds im vergangenen Jahr. Besonders gelungen war die Aktienauswahl in den Sektoren Basiskonsumgüter und Healthcare. Auf Ebene der Einzeltitel stachen Boohoo.com (Luxusgüter-Konsumgüter), Partners Group (Asset Manager/Financials) und Actelion (Healthcare) positiv hervor. Übrigens war die Outperformance gegenüber Peergroup und Benchmark in den vergangenen Jahren bei diesem mit gut 300 Aktien sehr stark diversifizierten Fonds fast schon die Regel. Seit 2013 übertraf er in jedem Kalenderjahr sowohl den MSCI-Index als auch die Konkurrenz - und das bei nur durchschnittlichem Risiko.

Aktuell haben Michael Barakos und Ben Stapley britische, italienische und spanische Aktien übergewichtet, auf Sektorebene sind Industrie-Aktien und Financials am deutlichsten über-, Basiskonsumgüter und Healthcare am stärksten gegenüber dem Index untergewichtet. Die Top-Titel sind Nestlé, BAT, GlaxoSmithKline und SAP, die allerdings allesamt tiefer gewichtet sind als im MSCI Europe Growth Index.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar