Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Aktiv oder passiv? Richtige Antworten auf eine falsche Frage

Die Frage, ob sich aktives Asset Management lohnt, wird bereits seit Langem kontrovers debattiert. Mit unserem Aktiv-Passiv-Barometer haben wir bereits 2015 in den USA eine neue Messlatte eingeführt. Wir haben diese Untersuchung nunmehr für den europäischen Markt vorgenommen. Die Ergebnisse im Einzelnen.  

Lohnt es sich, in aktiv verwaltete Fonds zu investieren? Diese Frage wird bereits seit Langem unter Anlegern und Beratern diskutiert, und es steht nicht zu erwarten, dass diese Frage jemals abschließend beantwortet werden wird. Die Performance-Berechnung ist bei Fonds eine triviale Angelegenheit: Es stehen jedem Journalisten, Analysten, Berater oder Anleger genügend Tools zur Verfügung, um die Frage jeden Tag, jeden Monat und jedes Jahr aufs Neue zu stellen und, natürlich höchst vorläufig, zu beantworten. Weil viel Geld in Fonds investiert ist und viele aktiv verwaltete Produkte die an sie gestellten Erwartungen nicht erfüllen, nimmt die Frage nach dem Sinn von aktivem Managements oft auch eine emotionale Dimension an. ETF-Anbieter leisten ihren Beitrag dazu, indem sie die langfristige Performance-Überlegenheit von Indizes gegenüber aktiven Managern hervorheben. 

Dass aktiv verwaltete Fonds in Summe ihre Benchmarks verfehlen, ist eigentlich eine Binse: In Summe nähert sich der Performance-Durchschnitt von Fonds, jedenfalls bei großen Gruppen, der Markt-Performance an. Man spricht vom großen Gleichmacher, dem Durchschnittseffekt. Und weil bei aktiv verwalteten Fonds Gebühren anfallen, entspricht die Performance von größeren Fondsgruppen der Marktperformance abzüglich Kosten. Das könnte das Ende der Diskussion sein. Ist es aber nicht, wie die iterative Debatte der vergangenen Jahre zeigt.

Das Morningstar Active/Passive Barometer: Neue Sicht auf eine alte Debatte

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah und Julien Roueche  Ali Masarwah ist Chefredakteur von Morningstar Deutschland, Österreich und Schweiz; Julien Roueche ist Investment Solutions Specialist, Morningstar Europe

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar