Absolute Return ist keine Antwort auf das Bond-Dilemma

Seit der Finanzkrise investieren Anleger in großem Stil in alternative Investmentfonds. Wir stellen die Bilanz von zwei prominenten Kategorien dieser „Hedgefonds light“ vor - und überlegen, was sich daraus ableiten lässt.

Ali Masarwah 07.11.2018

Wir hatten anlässlich des zehnjährigen „Lehman-Jubiläums“ die These aufgestellt, dass das ständige Antizipieren der nächsten großen Krise den Blick davon ablenkt, dass die miese Performance vieler - vermeintlich konservativer! - Investments das größte Langfristrisiko für Investoren darstellt. Wer übervorsichtig agiert, lässt viel Rendite links liegen und erfüllt seine Langfristziele nicht. Heute wollen wir deshalb exemplarisch einen Blick auf zwei Fondskategorien werfen, die sich in Europa seit der Finanzkrise besonderer Beliebtheit erfreuen: Multistrategie-Fonds sowie Long/Short-Rentenfonds. Diese Produkte zählen zu den alternativen Fonds, also zu den Produkten, die Hedgefonds-Strategien im regulierten Fondsmantel implementieren. 

Doch zunächst eine kleine Rückblende: Zu den wichtigen Hinterlassenschaften der Finanzkrise zählt die inzwischen sprichwörtliche Risikoaversion vieler Investoren. Auch wenn Aktien langfristig die besten Renditechancen unter allen Anlageklassen bieten, haben die hohen Verluste zwischen 2007 und 2009 und dann wieder 2011 Investoren abgeschreckt. 

Anleger in Europa suchen seit der Finanzkrise – und erst recht seit der Eskalation der Eurokrise ab 2010 - immer häufiger einen risikokontrollierten Zugang zum Kapitalmarkt, sei es bei Renten- oder Aktieninvestments. Gefragt sind vor allem alternative Fonds, die einen risikoreduzierten Zugang zu den Märkten versprechen. Sie verzeichnen seitdem deutlich dynamischere Wachstumsraten als klassische Mischfonds, geschweige denn Renten- und Aktienfonds. Organisch, also unter Bereinigung des Performance-Effekts, wuchsen alternative Fonds seit 2009 im Schnitt um gut 21 Prozent pro Jahr. Das Vermögen von Mischfonds legte demgegenüber um jährlich gut zehn Prozent zu, Rentenfonds wuchsen um knapp acht und Aktienfonds um magere 3,5 Prozent. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar