Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Morningstar Equity Note

Aktuelle Einschätzungen unserer Aktienanalysten zu Raytheon/United Technologies, Fiat Chrysler/Renault, Apple, Roche und Salesforce.com.

In einem überraschenden Schritt haben die beiden Rüstungskonzerne United Technologies (UTC) und Raytheon Pläne für einen den Zusammenschluss angekündigt. Werden diese umgesetzt, würde der neue Konzern nach Pro-forma-Umsatz (2019) zum zweitgrößten Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungsunternehmen der Welt avancieren. Aktuell halten beide Konzerne jeweils ein Morningstar Wide Moat Rating. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2020 erwartet. Bis dahin werden die Segmente Otis (Aufzüge und Fahrtreppen) und Carrier (Klima, Kälte, Feuer und Sicherheit) von United Technologies abgespalten. Es ist ein Aktiensplit von 57/43 zugunsten der UTC-Aktionäre geplant. Die Fusion die größte industrielle M&A-Transaktion des Jahres, nach der die Raytheon-Aktionäre für jede Raytheon-Aktie 2,3348 Aktien der neuen Gesellschaft erhalten werden. Das fusionierte Unternehmen wird den Namen Raytheon Technologies tragen. UTC CEO Greg Hayes bleibt CEO der neuen Einheit, während Raytheon CEO Tom Kennedy für zwei Jahre als Executive Chairman fungiert. Wir lassen unsere Fair-Value-Schätzungen von 149 US-Dollar für UTC und 213 Dollar für Raytheon intakt, bis wir die Details der Transaktion besser beurteilen können. Da es sich um eine Fusion unter Gleichen ohne zugeordnete Übernahmprämie handelt und beide Unternehmen mit ähnlichen Abschlägen auf unseren Fair Value Schätzungen handeln, glauben wir nicht, dass der Zusammenschluss auf Kosten der Aktionäre eines der beiden Player erfolgt. Joshua Aguilar

------------------------------------------------------- 

Fiat Chrysler hat in der vergangenen Woche seinen Fusionsvorschlag für Renault zurückgezogen. Der Mitteilung war eine Sitzung des Vorstands von Renault vorausgegangen. In der letzten Pressemitteilung hatte der Renault Verwaltungsrat angekündigt, dass er "aufgrund des Antrags der Vertreter des französischen Staates, die Abstimmung auf eine spätere Sitzung zu verschieben, nicht in der Lage sei, eine Entscheidung zu treffen". Kurz darauf folgte die Erklärung von Fiat Chrysler, in der es hieß, man zwar der Meinung sei, dass der Vorschlag so strukturiert sei, dass er "allen Parteien erhebliche Vorteile" bringen werden, die politischen Bedingungen in Frankreich allerdings "nicht gegeben" seien, um "eine solche Kombination" zu Erfolg zu führen. Fiat Chrysler erklärte weiter, dass es "seine Verpflichtungen durch die Umsetzung seiner unabhängigen Strategie erfüllen wird". Unsere Fair Value Schätzungen für die mit jeweils mit 5 Sternen bewerteten Aktien von Fiat Chrysler und Renault liegen unverändert bei 28 EUR bzw. 90 EUR. In Medienberichten heißt es, dass der französische Staat, der zwei Sitze im Vorstand von Renault hat und eine Beteiligung von 15% an dem Unternehmen hält, eine größere Kontrolle über das Management und die französischen Vermögenswerte des fusionierten Unternehmens anstrebe, darunter eine französische Zentrale, stärkere Arbeitsplatzgarantien und eine Sonderdividende für Renault. Unserer Meinung nach ist dies eine verpasste Chance. Beide Unternehmen halten ein No Moat-Rating. Richard Hilgert

 ------------------------------------------------------- 

Die jährliche Worldwide Developers Conference von Apple stellte wie üblich eine Reihe von Betriebssystem-Updates für eine Vielzahl von Geräten vor. Unser Hauptfazit der Veranstaltung ist, dass Apple die Veranstaltung genutzt hat, um das Benutzererlebnis für seine bestehenden Geräte zu verbessern. Das vielleicht interessanteste Feature war das iPadOS, welches das Tablet-Erlebnis besser unterstützt. Obwohl keine der neuen Funktionen oder Produkte die Nadel mit Blick auf unsere Bewertungsannahmen für Apple bewegt, glauben wir, dass die Neuerungen die Strategie des Unternehmens ausdrücken, auf Wachstum durch Service-Orientierung zu setzen. Das trägt dazu bei, die Wechselkosten zu erhöhen, was wiederum unser Narrow Moat Rating unterstützt. Obwohl das iPhone nicht im Mittelpunkt der Veranstaltung stand, unterstützt jedes aktualisierte oder referenzierte Produkt oder jede Dienstleistung das Kronjuwel von Apple, indem es die iOS-Benutzer mit dem Ökosystem in Kontakt hält, was unserer Meinung nach die Wahrscheinlichkeit verringert, dass die Benutzer ihre Apple-Geräte zugunsten von Konkurrenzprodukten austauschen werden. Wir halten an unserer Fair Value Schätzung von 200 $ fest, und obwohl die Aktien auf dem derzeitigen Niveau unterbewertet erscheinen, würden wir vor einer Investition eine größere Sicherheitsmarge abwarten, da die Spannungen zwischen den USA und China weiter belasten könnten. Abhinav Davuluri, CFA

-------------------------------------------------------  

Nach Abschluss der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology bekräftigen wir unsere Fair Value-Schätzung von Roche von USD 42/CHF 343 pro Aktie. Die Papiere handeln mit einem Abschlag von mehr als 20%. Die Daten, die auf der Sitzung präsentiert wurden, unterstützen unsere optimistische Einschätzung zu mehreren Roche-Medikamenten, darunter Venclexta bei CLL und Tecentriq für Lungenkrebspatienten mit Lebermetastasen, dreifach negativem Brustkrebs und adjuvanten Indikationen. Wir sind der Ansicht, dass der Schweizer Konzern auch für den Wettbewerb in der Immuno-Onkologie und bei HER2-positivem Brustkrebs gut positioniert ist, wobei die Fortschritte in der Pipeline unser Wide Moat Rating unterstützen. Stichwort Blutkrebs: Hier sind wir durch Details rund um die CLL14-Studie für Gazyva und Venclexta in der Erstlinien-CLL ermutigt, und unsere Venclexta-Umsatzannahmen liegen über dem Konsens anderer Analysten. Wir glauben, dass diese neu zugelassene Indikation eine Schlüsseloption für Patienten werden wird, da sie die Chemo eliminiert, aber immer noch die Dauer der Behandlung begrenzt; AbbVie und Imbruvica von J&J sind eine weitere effektive Option, aber eine lange Behandlungsdauer kann zu Nebenwirkungen und einer sehr hohen finanziellen Belastung führen. Wir beobachten die Konkurrenz durch Imbruvica-haltige Kombinationspräparate, darunter Gazyva und Imbruvica (kürzlich in 1L CLL zugelassen), sowie Imbruvica und Venclexta (sieht vielversprechend aus, aber bisher liegen dazu nur minimale Daten vor). In der Immuno-Onkologie wird Roche unserer Meinung nach unterschätzt, da Tecentriq in der Lage ist, mit dem Therapieportfolio von Roche zu kombinieren. Karen Andersen, CFA

-------------------------------------------------------  

Salesforce.com hat einen Aufwärtstrend gegenüber unseren Erwartungen für das erste Quartal verzeichnet und bot einen positiven Ausblick für den Rest des Jahres. Daher halten wir an unserer Fair Value Schätzung in Höhe von 186 US-Dollar und unserem Wide-Moat Rating fest. Das erste Quartal bestätigt unsere These, dass das Unternehmen ein strategischer Partner für Kunden bleibt, die nach ganzheitlichen Lösungen für Geschäftsprobleme suchen und auch für solche Unternehmen, die sich in einem digitalen Transformationsprozess befinden. Die Bandbreite der Lösungen des Unternehmens ist nach wie vor entscheidend, da viele Kunden weiterhin größere Geschäfte mit mehreren Cloud-Anbietern abschließen. Die Markteinführung von Customer 360 im Laufe dieses Jahres sollte die strategische Bedeutung von Salesforce deutlich machen, da seine Kunden nach eng integrierten Softwareanwendungen suchen, die eine kundenorientierte Sicht über alle Regionen ermöglichen. Das Management ist auch nach wie vor überzeugt vom Potenzial von myTrailhead learning, das zwar noch in den Anfängen steckt, aber vom Potenzial her andeutet, dass das Unternehmen eines Tages ein größerer HCM-Anbieter sein könnte. Insgesamt rechnet das Salesforce-Management mit einer insgesamt weiterhin soliden Aktivität für den Rest des Jahres und hat seine Umsatzprognose zur Jahresmitte um 125 Mio. US-Dollar und die EPS-Prognose um 0,14 US-Dollar angehoben. Das Unternehmen hat heute die Akquisition von Salesforce.org abgeschlossen, die den Umsatz im zweiten Quartal um mindestens 40 Millionen US-Dollar und im Jahr 2008 um 150 Millionen bis 200 Millionen US-Dollar steigern wird. Im Rahmen der Übernahme wird Salesforce im nächsten Quartal eine einmalige, nicht zahlungswirksame Belastung von rund 200 Millionen US-Dollar vornehmen. Dan Romanoff, CPA

 

DISCLAIMER  

Die hierin enthaltenen Informationen, Daten, Analysen und Meinungen stellen keine Anlageberatung dar und sind insbesondere nicht auf die Prüfung der persönlichen Umstände eines Anlegers gestützt. Sie werden ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt und sind daher kein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Genauigkeit übernommen. Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gültig und können ohne Vorankündigung geändert werden. Vorbehaltlich anderslautender gesetzlicher Bestimmungen ist Morningstar nicht verantwortlich für Handelsentscheidungen, Schäden oder sonstige Verluste, die sich aus oder im Zusammenhang mit den Informationen, Daten, Analysen oder Meinungen oder deren Verwendung ergeben. Die hierin enthaltenen Informationen sind Eigentum von Morningstar und dürfen vorbehaltlich von Handlungen, die nach UrhG gestattet sind, ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Morningstar weder ganz noch teilweise vervielfältigt oder in irgendeiner Weise verwendet werden. Investment-Research wird von Tochtergesellschaften der Morningstar, Inc. erstellt und herausgegeben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Morningstar Research Services LLC, die bei der U.S. Securities and Exchange Commission registriert ist und von dieser reguliert wird. Um Nachdrucke zu bestellen, rufen Sie uns an unter +1 312-696-6100. Um die Analysen zu lizenzieren, rufen Sie die Nummer +1 312-696-6869 an

Wichtige Hinweise: Analysten von Morningstar müssen sich in ihrem Verhalten an den Ethikkodex, die Richtlinie für Wertpapierhandel und Offenlegung und die Richtlinie zur Integrität von Investment-Research von Morningstar halten. Nähere Informationen zu Interessenkonflikten erhalten Sie hier.

 

 

 

 

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.