Diversifizierte Fonds für Euro-Anleihen

Die Morningstar Kategorie "Euro Renten diversifiziert" ermöglicht es Anlegern, mit so genannten „One-shop stop“-Fonds den gesamten Euro-Rentenmarkt abzudecken. Das fordert den Managern den Spagat zwischen Diversifikation, Sicherheit und Performance ab. 

Ali Masarwah 19.11.2019

Diversifizierte Euro-Rentenfonds sind für manche Anleger offenbar nicht Fisch und nicht Fleisch. Sie setzen in hohem Maße auf Euro-Staatsanleihen, mischen jedoch auch kräftig Emissionen von supranationalen Emittenten und auch Unternehmensanleihen bei. Sie bleiben jedoch eher dem Gedanken des eher konservativen, breit diversifizierten Sicherheitsbaustein verpflichtet und unterscheiden sich deutlich im Rendite-Risiko-Profil von flexiblen Rentenfonds, die eher Chancen-orientiert und somit risikoreicher sind.

Zwischen 2015 und 2018 haben diese Fonds Mittelabflüsse in Höhe von 15 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Doch in diesem Jahr sammelten diese Fonds rund elf Milliarden Euro ein, was den Run von Investoren auf Bonds jeglicher Couleur illustriert. In jedem Fall bleibt die Kategorie mit einem verwalteten Vermögen von 131 Milliarden Euro eine der wichtigsten Fonds-Gruppen für Anleger in der Eurozone. Übrigens sind Indexfonds mit einem Marktanteil von nur knapp vier Prozent eindeutig ein Randphänomen. 

Wovon ist die Rede, wenn wir vom Markt für diversifizierte Rentenfonds sprechen? Die einfachste Antwort liefert ein Blick auf die Kategorie-Benchmark, die wir diesen Fonds verpasst haben, den Bloomberg Barclays Euro Aggregate Bond Index. Dieser Index bildet die Performance von Euro-denominierten Bonds mit Investment-Grade Rating ab. 50 bis 60 Prozent des Indexgewichts wird von Staatsanleihen bestritten, 15 bis 20 Prozent machen Unternehmensanleihen aus, Covered Bonds (vor allem Pfandbriefe) sind mit zehn bis 15 Prozent gewichtet, und bis zu 15 Prozent entfallen auf quasi-staatliche Emittenten (etwa die KfW).

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar