Zehn Fragen zur Performance im ersten Quartal 2020

Das erste Quartal 2020 brachte für Anleger historisch schlechte Ergebnisse. Wir analysieren die Hintergründe der Marktentwicklung in den ersten drei Monaten. Weil es uns um investierbare Märkte geht, haben wir stellvertretend den ETF-Markt im Frage-Antwort-Format unter die Lupe genommen.  

Ali Masarwah 03.04.2020

Das erste Quartal ist vorübergezogen, und es hat in vielen Portfolios eine Trümmerwüste hinterlassen. In unserer Nachlese blicken wir auf die ersten drei Monate des Jahres zurück. Da es uns um investierbare Märkte geht, schauen wir auf den europäischen Markt für börsennotierte Indexprodukte – ETFs, aber auch ETCs und einige ETNs. Die Hintergründe zu den turbulenten Ereignissen im Frage-Antwort-Format.

1. Was ist eigentlich im ersten Quartal passiert?

Diese scheinbar naive Frage ist nicht unbegründet. Zwar haben Anleger den massiven Einbruch bei Aktien im Blick. Und die Bilanz bei Aktien-ETFs, die in Europa aufgelegt sind, fiel im ersten Quartal mit einem Minus von durchschnittlich 23 Prozent auch verheerend aus. Doch auch andere Anlageklassen kamen nicht ungeschoren davon. Gemischte Indizes verloren im ersten Quartal knapp 13 Prozent, breit aufgestellte Rohstoff-Körbe brachen um über 20 Prozent ein, und auch Renten-ETFs mussten im Schnitt im ersten Quartal nachgeben. Der Verlust von gut 1,5 Prozent bei Bond-ETFs klingt auf den ersten Blick trivial. Aber die Quartalssicht kaschiert die erheblichen Verluste von durchschnittlich gut vier Prozent bei Bond-ETFs im März. Auch Staatsanleihen wurden im März nicht verschont. Das gleiche Bild zeigten auch Edelmetall-ETFs bzw. ETCs. In den ersten drei Monaten lagen sie leicht im Plus, aber im März fiel ein saftiges Minus von rund acht Prozent an. Halten wir also fest, dass die Bilanz der ersten drei Monate und die März-Entwicklung zu trennen sind. Wenn wir über das erste Quartal sprechen, dann haben wir den Monat März im Blick. Es handelte und handelt sich noch immer um eine umfassende Krise, die alle wesentlichen Asset-Klassen trifft. Die Diversifikation über Aktien, Anleihen und Rohstoffe funktionierte so gesehen nicht. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar