8 Tipps zur Vermeidung von Finanzbetrug

Diese roten Flaggen, ein paar Ratschläge - und ein abschreckendes Beispiel - können Ihnen helfen, sich zu schützen

09.06.2021
Facebook Twitter LinkedIn

Computer hacker wearing clown mask

 Lassen Sie mich Ihnen eine wahre Geschichte erzählen, die zum Schutz der Identität der beteiligten Personen anonymisiert wurde.

Ein Freund der Familie (Alex) wirkte in den letzten Wochen, etwa ab April dieses Jahres, reizbar und distanziert. Angesichts der angespannten Situation mit dem Corona-Virus sowohl in Kanada als auch in Indien (den Ländern, in denen Alex' Familie lebt) schrieb ich sein Verhalten dem Pandemie-Stress zu. Ich blieb allgemein in Kontakt und erkundigte mich hin und wieder nach der Gesundheit und Sicherheit ihrer Familie und nach ihrem eigenen Befinden.

An diesem Wochenende erfuhr ich, was passiert war. Zu Beginn des Jahres war Alex von einem „Finanzberater” angesprochen worden. Dieser vertrat einen Hedgefonds, der versprach, das eingesetzte Kapital in kürzester Zeit zu verdoppeln, nein, zu verdreifachen. Obwohl Alex skeptisch war, übergab er dem Finanzberater 500 USD, einen Betrag, dessen Verlust er meinte gut verkraften zu können. Tatsächlich erhielt Alex ein paar Wochen später einen Scheck über 1.000 USD. So schnell konnte sich Geld also verdoppeln. Alex hatte Blut geleckt. Er setzte weitere 35.000 USD ein, einen beträchtlichen Teil der Ersparnisse der Familie, der als Anzahlung für ihr erstes Eigenheim gedacht war. Angesichts der hohen Immobilienpreise in Kanada dachte Alex, dass eine höhere Anzahlung für die Familie von Vorteil sein würde.

Plötzlich verschwand der „Berater” von der Bildfläche. Er nahm keine Anrufe mehr entgegen und beantwortete keine SMS oder E-Mails mehr. Das Geld von Alex war weg. Natürlich würde die Familie wütend sein, wenn sie herausfände, was passiert war. Also begann Alex in seiner Verzweiflung, anderweitig nach Geld zu suchen. Alex, auf der Suche nach Liebe, war auf Dating-Apps aktiv, wo eine Frau erklärte, sie hätte die Lösung - Kryptowährungen. Da Elon Musk sich so begeistert von Dogecoin zeigte, glaubte Alex, mit Kryptowährungen auf der sicheren Seite zu sein, und so übergab er der Frau sein letztes Geld: 10.000 USD. $10,000.

Auch sie verschwand. Innerhalb weniger Wochen hatte mein Freund 44.500 USD verloren (von dem Hedgefonds erhielt er immerhin 500 USD zurück).

Diese Geschichte ist kein Einzelfall. Jeder von uns hat schon einmal eine E-Mail von reichen nigerianischen Prinzen erhalten, die uns ihr gesamtes Vermögen vermachen wollen, oder einen Anruf von der „Rechtsabteilung des Finanzamts”, die behauptete, wir würden eine Summe schulden, die einzig und allein mit iTunes-Geschenkkarten beglichen werden könnte. Meistens können wir über solche Dinge lachen, und in einigen Fällen können wir die Betrüger dumm dastehen lassen.

Aber nicht alle Betrügereien sind so einfach zu erkennen. Zum Beispiel können einfache Social-Media-Trends oder -Challenges in Wirklichkeit Möglichkeiten für Betrüger sein, persönliche Informationen wie die Antworten auf Ihre Sicherheitsfragen herauszufinden.

Wie können Sie sich vor diesen allgegenwärtigen Machenschaften schützen?

1. Hinterfragen Sie alles, wirklich alles

Dies ist der beste Schutz nicht nur vor Finanzbetrug, sondern vor fast allen Betrugsarten. Wenn etwas zu gut erscheint, um wahr zu sein, ist Ihr Argwohn vermutlich gerechtfertigt.

Wenn Ihnen ein solcher Deal angeboten wird, sollten Sie viele Fragen stellen, darunter diese: „Warum bieten Sie mir das an? Was haben Sie (der Anbieter) davon? Warum ist es so dringend? Was passiert, wenn ich ein paar Tage warte und dann antworte?”

Wenn Ihr Gegenüber wütend wird oder nicht mehr antwortet, ist das ein großes Warnsignal.

2. Überprüfen Sie alle Konten und Passwörter

Behalten Sie alle Ihre Bank- und Kreditkartenkonten im Auge. Prüfen Sie Ihre Kontoauszüge regelmäßig und stellen Sie sicher, dass Sie alle Transaktionen auf den Auszügen zuordnen können. Und auch wenn es selbstverständlich erscheinen mag, verwenden Sie komplexe Passwörter und geben Sie diese niemals weiter. Und verwenden Sie nicht ein gemeinsames Passwort für verschiedene Konten.

3. Teilen Sie niemals persönliche Informationen in sozialen Medien

Vor der Pandemie hätten wir wahrscheinlich gesagt: „Geben Sie niemals persönliche Daten online weiter”, und tatsächlich haben wir das vor ein paar Jahren gesagt. Aber durch die Pandemie hat sich ein großer Teil unseres Lebens ins Internet verlagert, und jetzt eröffnen wir online Bank- und Anlagekonten und geben sogar Kaufangebote für Häuser online ab.

Geben Sie unter diesen Umständen Informationen weiter, aber nur, wenn Sie sich vollkommen sicher sind, wer diese Informationen erhält. Und, ganz wichtig: Geben Sie niemals Bank- oder Kreditkarteninformationen oder persönliche Identitätsdaten in sozialen Medien weiter.

4. Prüfen Sie Ihre Kontoauszüge

Wie Christine Benz, Director of Personal Finance bei Morningstar, in einem Artikel über den Schutz vor Identitätsdiebstahl erklärt, ist „eine der besten Möglichkeiten, einem Identitätsdiebstahl vorzubeugen, die in Ihren Bank- und Kreditkartenabrechnungen ausgewiesenen Transaktionen genau zu prüfen. Denn so stellen Sie sicher, dass sie mit den von Ihnen tatsächlich getätigten Transaktionen übereinstimmen.” Wenn Sie eine Diskrepanz feststellen, melden Sie dies sofort dem Finanzinstitut.

Neben der Durchforstung Ihrer Abbuchungen und Gutschriften auf Ihren Kontoauszügen empfehle ich Ihnen auch, die Daten im Kopf zu haben, an denen Sie Ihre Kontoauszüge für den nächsten Monat erhalten. Das gibt Ihnen eine Vorstellung davon, wann Sie sie in den kommenden Monaten erwarten können." 

Die anderen Tipps, wie Sie Ihre Identität schützen können, finden Sie hier.

5. Überwachen Sie Ihre Bonität

Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass die Überprüfung Ihrer Kreditwürdigkeit negative Auswirkungen auf Ihre Bonität haben kann, aber das stimmt nicht. Überprüfen Sie Ihre Bonitätsauskunft mindestens einmal jährlich. Dies hilft Ihnen, jeden Zugriff auf Ihre Kreditakte zu identifizieren, den Sie möglicherweise nicht autorisiert haben, Anträge zu stoppen, bevor sie zu Krediten werden, und tätig zu werden, wenn es jemandem gelungen sein sollte, in Ihrem Namen auf einen Kredit zuzugreifen.

6. Ist der Absender Amazon? Oder Amaazon?

Enthält der Absender der E-Mail, die Sie angeblich von Google erhalten haben, ein zusätzliches „o”? Oder ist das Logo für LinkedIn nur ein klein bisschen anders? Betrüger verwenden oft gängige Markennamen, um ihre Opfer auszutricksen und Mailfilter zu umgehen. In dem falschen Glauben, dass wir es mit vertrauenswürdigen Unternehmen zu tun haben, könnten wir unwissentlich auf den Betrug hereinfallen. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Marke, die Website oder die Person vor sich haben, die Sie kennen und der Sie vertrauen, bevor Sie finanzielle Informationen übermitteln.

7. Liebe kann wehtun

Alex musste es auf die harte Tour herausfinden. Seien Sie auf Dating-Seiten sehr vorsichtig, vor allem mit Geld. Zum einen ist Ihr Gegenüber möglicherweise nicht die Person, die sie zu sein scheint. Wenn wir auf der Suche nach Liebe sind, sinkt oft unsere Hemmschwelle, und wenn wir glauben, eine echte Verbindung hergestellt zu haben, möchten wir diese um keinen Preis verlieren.

Wenn Sie eine Person, die Sie erst kürzlich kennengelernt haben, um Geld bittet, sollten Sie dieser Person ein paar Fragen stellen, bevor Sie ihr zu Hilfe eilen. Und bevor Sie Geld überweisen, besprechen Sie die Sache mit einem vertrauenswürdigen Freund oder stellen Sie sich vor, jemand anderes in einer ähnlichen Situation würde mit einer ähnlichen Frage zu Ihnen kommen. Würden Sie zu Vorsicht raten? Dann sollten auch Sie vorsichtig sein.

Dies führt uns zu der letzten, vielleicht wichtigsten Regel:

8. Überweisen Sie niemals Geld an Menschen, die Sie nicht kennen

Der nigerianische Prinz in Ihren E-Mails entpuppte sich als der 67-jährige Michael Neu aus Louisiana, USA, wie die Polizei im Jahr 2017 herausfand. Wie man sieht, sind die Dinge nicht immer, wie sie scheinen. Egal wie dringend die Sache dargestellt wird – der Freund Ihrer Cousine zweiten Grades hatte einen Unfall, oder ein Reisender benötigt Ihre Hilfe – senden Sie niemals Geld an jemanden, den Sie nicht kennen. Und selbst wenn Sie Geld an Leute senden, die Sie tatsächlich kennen, überprüfen Sie alle Angaben, bevor Sie etwas senden, denn nachdem Sie Geld gesendet haben, kann es unmöglich sein, es zurückzubekommen. 

 

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

 

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar