Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

Celsius-Konten weiter eingefroren, Morningstar stuft Coinbase herunter

Coin-Plattformen sehen sich mit ernsthaften Fragen darüber konfrontiert, wie die Gelder der Anleger verwendet werden und wie sie darauf zugreifen können, wenn der Markt sich dreht. Morningstar senkt derweil die Fair Value-Schätzung von Coinbase.

James Gard 15.06.2022
Facebook Twitter LinkedIn

Cripto

Die Implosion von Terra im Mai hat die die jüngste Volatilität an den Kryptomärkten ausgelöst, dann folgten die bei Probleme bei Celsius rasch. Die Folge: eine starke Abwärtsbewegung bei den meisten Kryptowährungen.  

Am Montag teilte die Plattform mit, dass sie Abhebungen, Swaps und Überweisungen zwischen Konten mit der Begründung "extremer Marktbedingungen" aussetzt. Der Berliner Partner Nuri-Bank war ebenfalls betroffen

Am selben Tag gab die US-Plattform Binance, ein Konkurrent des börsennotierten Konkurrenten Coinbase (1QZ), bekannt, dass technische Probleme sie dazu zwingen, Abhebungen auszusetzen. Für diejenigen, die an Verschwörungen glauben, könnte es fast so aussehen, als würden die Plattformen die Pforten schließen, um einen Abfluss von Assets zu verhindern.

Wie üblich ist die Online-Debatte stark polarisiert: Krypto-Skeptiker glauben, dass dies der Moment ist, in dem die Blase platzt, und freuen sich über die täglichen Ausschläge nach unten, während wahre Anhänger versuchen, den Glauben zu bewahren, das Auf und Ab auszusitzen und sogar ihre Bestände aufzustocken.

Ein Twitter-Kommentator, "@concodanomics", twitterte provokativ: "Celsius ist Bear Stearns, Tether ist Lehman Brothers" (der Zusammenbruch von Bear Stearns ging dem von Lehman Brothers in der Finanzkrise 2008-2009 voraus, und letzterer war der "große" Crash, der das globale Finanzsystem auf die Probe stellte).

Binance hat inzwischen bestätigt, dass man sich von der Plattform zurückziehen kann, was am Dienstag einige Nerven beruhigte. Am Montag kursierten Gerüchte, dass auch Coinbase die Abhebungen ausgesetzt habe, und der Aktienkurs fiel am Montag um 11% und schloss bei 52 USD - ein Zeichen für den Übergang zwischen der neuen Krypto-Grenze und börsennotierten Wertpapieren.

 

Morningstar stuft Fair Value für Coinbase zurück

Nach der gestrigen dramatischen Ankündigung eines 18%igen Personalabbaus senkt Morningstar heute seine Fair-Value-Schätzung für die Coinbase-Aktie und begründet dies mit der großen Unsicherheit, die den Sektor umgibt.

In der außerordentlichen Erklärung an die Mitarbeiter am Dienstag sprach Coinbase-Gründer und Chief Executive Brian Armstrong die Wahrscheinlichkeit einer Rezession an und übernahm die Verantwortung für die zu schnelle Erweiterung der Belegschaft des Unternehmens.

 

Morningstar Aktien- und Kreditanalyst Michael Miller sagt, dass die Verbindung zwischen den Gewinnen von Coinbase und dem unglaublich volatilen Kryptomarkt ein offensichtliches Problem ist, aber das ist nur eine der verschiedenen Sorgen des Unternehmens.

"Coinbase erhält den Großteil seiner Einnahmen aus Einzelhandelsgebühren, die eine starke Korrelation mit der Ebbe und Flut der Kryptowährungspreise gezeigt haben, so dass das Unternehmen den Marktbedingungen und der damit verbundenen starken Volatilität ausgesetzt ist", sagt er.

"Dies erschwert die Einstellungs- und Ausgabenanforderungen von Coinbase, da die Einnahmen und der Kundenstamm des Unternehmens von Quartal zu Quartal dramatisch schwanken. Dieser jüngste Schritt des Unternehmens spiegelt diese Schwierigkeit wider."

Infolgedessen senkt Morningstar seine Fair-Value-Schätzung für die Aktien des Unternehmens von 131 USD auf 110 USD pro Aktie. Die Aktien werden derzeit deutlich niedriger bei 51,58 USD gehandelt. Es bleibt zu betonen, dass das Unternehmen wahrscheinlich in eine Phase großer Unsicherheit eintritt. Dies könnte die Begeisterung der Anleger über eventuelle Schnäppchenkäufe dämpfen.

"Die Entscheidung, die Belegschaft zu verkleinern, war für uns nicht überraschend, da die angestrebte operative Verlustuntergrenze des Unternehmens angesichts des geringen Handelsvolumens, das bisher in diesem Jahr auf der Plattform von Coinbase verzeichnet wurde, weitere Kostensenkungsbemühungen implizierte", sagt Miller.

"Obwohl wir den Schritt als positiv und notwendig ansehen, wird er nicht ausreichen, um die Rentabilität des Unternehmens ohne eine Erholung der Handelsaktivität oder zusätzliche Kostensenkungen wiederherzustellen. Es ist erwähnenswert, dass Coinbase das erste Quartal 2022 mit knapp 5.000 Mitarbeitern beendete, so dass die angekündigten Entlassungen zwar schwerwiegend erscheinen, aber eine Umkehrung der relativ jüngsten Einstellungsaktivitäten darstellen.

"Wir reduzieren unsere Fair-Value-Schätzung von 131 USD auf 110 USD pro Aktie, wobei der Vorteil der niedrigeren Arbeitskosten vollständig durch eine Verringerung der prognostizierten Handelsgebühreneinnahmen ausgeglichen wird. Während die Aktien von Coinbase deutlich unter unserer Fair-Value-Schätzung gehandelt werden, betonen wir das erhöhte Risiko und die Ungewissheit, mit der das Unternehmen konfrontiert ist, das wahrscheinlich in eine Phase der Unrentabilität eintritt, ohne dass klar ist, wann es wieder auf die Beine kommen wird."

 

Warum die Celsius-Saga so wichtig ist

Celsius ist eine dezentrale Finanzplattform (DeFi), auf der man wie bei Coinbase Coins kaufen und verkaufen kann, und sie hat auch ihren eigenen "nativen Token", CEL, der in den jüngsten Turbulenzen ebenfalls abgestürzt ist. Im Gegensatz zu einer traditionellen Börse oder einer Anlageplattform können die Nutzer von Celsius anderen Mitgliedern des Netzwerks Geld leihen und verleihen - die Kreditgeber werden dafür in Form von Zinssätzen von bis zu 7% belohnt, und die Kreditnehmer können an der Krypto-Achterbahn teilnehmen und ihre Rendite steigern.

Dieses Geschäftsmodell macht die Regulierungsbehörden nervös: Celsius hat seinen Betrieb im Vereinigten Königreich unter Hinweis auf regulatorische Unsicherheit eingestellt, während vier US-Bundesstaaten das Netzwerk faktisch verboten haben. Die Börsenaufsichtsbehörde nimmt Plattformen, die Kredite anbieten, genau unter die Lupe und zwingt große Namen wie Coinbase, die ein ähnliches Produkt geplant hatten, zur strategischen Kehrtwende.

Celsius bietet auch Anmeldeangebote im Wert von 2.000 Dollar kostenloser Bitcoin an und verspricht "militärische Sicherheit", "Transparenz auf höchstem Niveau" und die Möglichkeit, "jederzeit auf Ihre Coins zuzugreifen und sie für immer zu behalten", wobei die Kredite bei 1% beginnen und die Zinsen für die Kreditgeber bis zu 17% betragen.

Angesichts der rekordtiefen Zinssätze mag ein Zinssatz von bis zu 17% für einige zu verlockend gewesen sein - auch wenn vernünftige Menschen Bedenken geäußert haben, wie diese hohe Rendite zustande kommt.

Was die Anleger jetzt beschäftigt, ist die Frage, wem was gehört - wenn Sie Geld in eine Plattform stecken, ist es deren oder Ihres? Coinbase erklärte kürzlich, dass Kunden im Falle eines Konkurses ihre Coins verlieren könnten - was unter Krypto-Puristen als Ketzerei empfunden wurde.

Ein ähnliches Problem steht bei Celsius auf dem Spiel. Der Bankenexperte Francis Coppola hat getwittert, dass Anleger den Fehler machen, zu denken, dass Plattformen ihr Geld auf die gleiche Weise verwahren wie Vanguard oder BlackRock in der Welt der regulierten Mainstream-Finanz.

"Es ist eine unregulierte Bank. In den Geschäftsbedingungen von Celsius heißt es, dass Coins, die Sie bei ihr einzahlen oder verpfänden, in ihr Eigentum übergehen und sie damit machen kann, was sie will. Das ist ein Bankmodell, kein Asset Management Modell", twitterte sie. "Die Einlagen sind lediglich durch einen undurchsichtigen Haufen riskanter Kredite abgesichert."

Ben Hunt (@EpsilonTheory) meint, das Celsius-Debakel werfe (erneut) das Problem der "Weiterverpfändung" auf:

"Jede Generation von Anlegern lernt das Kontrahentenrisiko auf die harte Tour kennen. Heute wäre ein guter Tag, um das Kleingedruckte auf Ihrem Margin-Konto bei COIN oder HOOD zu lesen. Und wenn Sie nicht wissen, was 'Weiterverpfändung' bedeutet, sollten Sie es lernen."

 

Wem gehört was?

Wie der Internationale Währungsfonds in seinem Papier über das Schattenbankwesen erläutert, ist die Weiterverpfändung "die Praxis, die es ermöglicht, dass Sicherheiten, die z.B. ein Hedgefonds bei seinem Hauptmakler hinterlegt hat, von diesem Hauptmakler erneut als Sicherheit für seine eigene Finanzierung verwendet werden können."

Vereinfacht gesagt, können Firmen Kundengelder zur Deckung ihrer Kreditverpflichtungen verwenden. Das ist in der Welt der Wertpapiermakler nicht neu und auch nicht illegal, aber nach der Finanzkrise geriet es in Ungnade, als die Anleger begannen, sich sehr dafür zu interessieren, wie und wo ihr Geld eingesetzt wird.

In der Finanzwelt erwarten die meisten Kunden, dass ihr Geld auf getrennten Konten verwahrt wird, und in vielen Fällen ist dies sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Die britische Aufsichtsbehörde zum Beispiel hat häufig Geldstrafen gegen große Unternehmen verhängt, weil sie dies nicht taten - Barclays wurde 2014 bestraft, weil es Kundengelder in Höhe von 16,5 Milliarden Pfund nicht geschützt hatte. Damals sagte David Lawton, Direktor der FCA für Märkte, dazu: "Der Schutz von Kundengeldern ist der Schlüssel zur Aufrechterhaltung des Marktvertrauens, wenn Unternehmen scheitern."

Im Rausch des Krypto-Goldes, in dem die Preise in die Höhe schossen, stellten die Anleger wahrscheinlich nicht die Fragen, die den Kern des Vertrages zwischen Individuum und Institution ausmachen: Wie kümmern Sie sich um mein Geld, und wenn etwas schiefgeht, kann ich es zurückbekommen?

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Coinbase Global Inc Ordinary Shares - Class A64,49 USD4,12Rating

Über den Autor

James Gard  ist Redakteur bei Morningstar.