Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

Das sind die am stärksten überbewerteten Aktien der Welt

Von den 1.750 Aktien, die weltweit von Analysten beobachtet werden, werden 44 als deutlich überbewertet eingestuft. Aber sollten Anleger diese Aktien meiden?

James Gard 19.08.2022
Facebook Twitter LinkedIn

dollar sign neon

Die Bewertungen von Aktien ändern sich laufend. Das ist Teil der Unvorhersehbarkeit, die Anleger in Kauf nehmen, wenn sie sich auf die Suche nach besseren langfristigen Renditen begeben, als sie Bargeld bietet. Das Morningstar-Sterne-Rating ist ein nützliches Instrumentarium, um Ordnung in dieses tägliche Chaos zu bringen. Es hilft Anlegern zu erkennen, ob Aktien über- oder unterbewertet sind.

Von den 1.750 Aktien, die weltweit von den Analysten bewertet werden, richtet sich die Aufmerksamkeit vor allem auf die 881 Aktien, die als unterbewertet gelten: Das sind die Aktien, die wir mit 4 und 5 Sternen bewerten. Ich werde mich jedoch auf die 44 Aktien konzentrieren, die mit 1 Sternchen bewertet sind. Diese sind überbewertet und können in einer Reihe von Sektoren auf der ganzen Welt gefunden werden.

Unsere Analysten prüfen die Aktien anhand des Kriteriums "Preis/Fair Value" (P/FV), indem sie den aktuellen Aktienkurs mit dem fairen Wert vergleichen.

Ein Kurs/Fair Value von 1 bedeutet, dass das Unternehmen annähernd fair bewertet ist, während ein Wert um die 2 bedeutet, dass er doppelt so hoch ist wie der faire Wert (und daher überbewertet ist).

In unserer Liste befinden sich Carl Zeiss Meditec, China Eastern Airlines, Enphase Energy, Hermes, Netwealth und Pro Medicus nahe dem P/FV von 2 - was bedeutet, dass die Aktien effektiv doppelt so hoch wie ihr fairer Wert sind.

Umgekehrt gehören zu den am wenigsten überbewerteten Aktien die US-Energieunternehmen Eversource (1,29) und CMS (1,33) sowie das US-Schädlingsbekämpfungsunternehmen Rollins (1,34).

Das Ratingsystem von Morningstar berücksichtigt auch eine Unsicherheitsanpassung. Diese wird als Fair Value Uncertainty Rating bezeichnet und bewertet, wie volatil die Erträge oder Cashflows in den nächsten fünf bis zehn Jahren sein werden. Dies ist praktisch eine "Risikobewertung" für eine Aktie, und Risiken gibt es immer.

Von den 44 Aktien auf der Liste werden 10 mit einer hohen Unsicherheit der Fair-Value-Schätzung bewertet. Nur eine Aktie - Enphase Energy, ein in Kalifornien ansässiges Unternehmen für erneuerbare Energien - hat eine sehr hohe Fair-Value-Unsicherheit. Fünfundzwanzig Aktien haben eine mittlere und acht eine niedrige Bewertung in dieser Kategorie.

Fair Value-Schätzung

"Die Morningstar-Analysten schätzen den Fair Value von Aktien auf der Grundlage der Fundamentalanalyse des Unternehmens. Das Star-Rating basiert dann darauf, wie weit der Marktpreis von dieser Fair-Value-Schätzung abweicht, bereinigt um das, was wir Unsicherheit nennen", erklärt Sarah Newcomb, Direktorin für Finanzpsychologie bei Morningstar.

"Eine Aktie mit einem 5-Sterne-Rating ist eine Aktie, deren Marktpreis deutlich unter der bereinigten Fair-Value-Schätzung liegt, und eine 1-Sterne-Aktie ist eine Aktie, deren Aktienkurs weit über der bereinigten Fair-Value-Schätzung liegt. Eine 3-Sterne-Aktie ist eine Aktie, die ungefähr fair bewertet ist.

Aber 5-Sterne-Aktien sind nicht unbedingt gut. Auch 1-Stern-Aktien sind nicht "schlecht". Die Sterne-Bewertungen ändern sich ständig mit den Marktbewegungen, so dass überbewertete Aktien zu fair bewerteten oder unterbewerteten werden können. Viele der Unternehmen auf dieser Liste haben einen "wide Economic Moat", zum Beispiel die französische Luxusmarke Hermes.

"Star Ratings sagen nichts darüber aus, ob ein Unternehmen gut ist. Vielmehr sagen sie aus, ob der Preis im Verhältnis zur Fair Value-Schätzung gut ist. Eine großartige Aktie kann zu einem schlechten Preis verkauft werden und umgekehrt", sagt sie.

"Es ist eine intelligente Abkürzung, mit der man feststellen kann, ob der Preis einer Aktie im Vergleich zu ihrem fundamentalen Wert hoch oder niedrig ist. Es ist eine viel vernünftigere Schätzung des langfristigen fairen Wertes einer Aktie als der Preis, zu dem die Leute heute bereit sind, sie zu kaufen."

Die Schätzung basiert auf einer Analyse der Unternehmensbilanz und nicht auf der aktuellen Marktstimmung und sollte nicht als Kursziel oder gar als Kauf- oder Verkaufsempfehlung verstanden werden.

"Die Sterne sind ein Indikator für die Einschätzung unserer Analysten, wie attraktiv die Aktie als Anlage derzeit ist", sagt Alex Morozov, Director of Equity Research bei Morningstar.

Auch sind dies nicht die einzigen Faktoren, durch die Sie Ihre Optionen abwägen können. Anleger müssen auch andere Kennzahlen wie den Economic Moat und die ESG-Risikobewertungen berücksichtigen, die in der Tabelle aufgeführt sind. Beide bieten zusätzliche Möglichkeiten, um den voraussichtlichen Erfolg Ihrer Beteiligungen zu beurteilen.

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

James Gard  ist Redakteur bei Morningstar.