Der Wind weht in die richtige Richtung für die Windkraft

Wind ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch finanziell und geopolitisch attraktiv. Morningstars Analysten empfehlen Anlegern für den Einstieg in das globale Thema Orsted und RWE in Europa sowie American Electric Power und NextEra Energy in den Vereinigten Staaten. 

Sunniva Kolostyak 07.10.2022
Facebook Twitter LinkedIn

wind turbine

Die Preise für fossile Brennstoffe schießen in die Höhe, was die Energiewende beschleunigt. 

Eine der wichtigsten erneuerbaren Energiequellen ist die Windenergie, die nach Ansicht von Morningstar sowohl aus ökologischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht eine optimale Energiequelle darstellt.

Warum ist das so? Wind ist 40 Mal sauberer als Gas und 75 Mal sauberer als Kohle - die zusammen 55% des weltweiten Energieverbrauchs ausmachen. Außerdem ist Windenergie in vielen Ländern die billigste Energiequelle.

Aber die Uhr tickt. Die weltweiten Kohlenstoffemissionen haben 2021 ein Rekordniveau erreicht, so dass der Weg zu Netto-Null-Emission bis 2050 (dem Ziel des Pariser Abkommens) noch weit ist.

Morningstar geht davon aus, dass die weltweite Windkapazität bis 2030 um das 2,7-fache (oder bis zu 165 Gigawatt) pro Jahr wachsen wird. Das ist weniger als die Hälfte der benötigten Installationen, die erforderlich sind, um 20 Jahre später die Netto-Null zu erreichen (etwa 390 Gigawatt).

 

Energiesicherheit treibt Investitionen an

Morningstar schätzt das Wachstum der Windenergiekapazitäten bis 2030 auf jährlich 11%, wie in unserem kürzlich erschienenen Bericht über Windenergieanlagen dargelegt.

In dem Bericht erklärt Aktienanalyst Matthew Donen, dass es vor allem die Unsicherheit in Bezug auf die Energiesicherheit ist und nicht etwa ehrgeizige Umweltziele, die das Wachstum treiben.

Nach Ansicht von Donen wird die Windenergie eine entscheidende Rolle bei der Verringerung der Energieabhängigkeit spielen, insbesondere angesichts des Kriegs in der Ukraine und der aktuellen Energiekrise.

"Die Abhängigkeit Europas von russischen fossilen Brennstoffen schränkte die Rolle ein, die der Kontinent bei der Verhinderung des Krieges in der Ukraine spielen konnte", sagt er.

"Kohlenstoffarme Alternativen wie die Windenergie sind die beste langfristige Lösung für Energiesicherheit und -unabhängigkeit und können schneller umgesetzt werden als andere sauberere Energiequellen wie etwa die Kernenergie."

Mehr Maßnahmen erforderlich

Die politischen Entscheidungsträger haben natürlich erkannt, welche Rolle die Windenergie bei der Verwirklichung einer solchen Energieunabhängigkeit spielen kann. Sie erhöhen die Zielvorgaben und beschleunigen Genehmigungsverfahren für den Bau von Onshore-Windkraftanlagen - was nach einer Zeit der regulatorischen Unsicherheit positiv ist.

Allerdings wird die Beschleunigung der Investitionen in mehr Windenergie nicht ausreichen, um den Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix so zu erhöhen, dass die Treibhausgasemissionen eliminiert werden können. Außerdem ist Europa nach wie vor in hohem Maße von Energieeinkäufen aus externen Quellen abhängig: Im Jahr 2020 wurden etwa 58% der verbrauchten Energie importiert, wobei fossile Brennstoffe aus Russland mit 24,4% des Gesamtenergiebedarfs den größten Anteil ausmachten.

Die Stilllegung von Kohlekraftwerken mit hohen Kohlenstoffemissionen wird ebenfalls erforderlich sein und ist auf der Agenda der Energieministerien weiter nach oben gerückt. Auf der COP26, dem wichtigsten Entscheidungsgremium der Vereinten Nationen zum Klimawandel, verpflichteten sich 46 Länder, bis zu den 2030er und 2040er Jahren aus der heimischen Kohle auszusteigen.

Aktien für Windenergie

Morningstars bevorzugter Weg, in den Megatrend zu investieren, führt über Versorger und Entwickler, die den Anlegern ein hochwertiges Wachstum bieten und gleichzeitig von der Energiewende profitieren - und nicht etwa Turbinenhersteller. Führend bei der Umstellung auf Windenergie werden Unternehmen wie Orsted, RWE und NextEra Energy sein, und American Electric Power weist ein erhebliches Wachstumspotenzial auf.

Hersteller von Windturbinen dürften hingegen weiterhin eine schwache Rentabilität aufweisen, da die Preise in der Branche wettbewerbsfähig sind, die Produktdifferenzierung begrenzt ist und die langen Investitionszyklen die Rentabilität der Branche einschränken. Donen erklärt, dass die Turbinenhersteller nicht in der Lage waren, sich einen Economic Moat zu schaffen. Auch habe China die Turbinenkapazitäten erhöht.

 

Unsere Analysten empfehlen Anlegern für den Einstieg in das globale Windthema Orsted und RWE in Europa sowie American Electric Power und NextEra Energy in den Vereinigten Staaten. Donens Einschätzung:

 

Orsted (Orsted)

Orsted ist führend im Bereich der Offshore-Windkraft und wird noch jahrelang an diesem Thema teilhaben, da das Unternehmen der größte Gewinner der letzten britischen Offshore-Windauktionen war. Das Unternehmen ist gut positioniert, um von einem Anstieg der Windkapazitäten zu profitieren und hat große Ambitionen, seine Kapazitäten in den kommenden Jahrzehnten noch weiter auszubauen.

RWE (RWE)

RWE wird durch seine Position als Nummer zwei bei der Entwicklung von Offshore-Windkraftanlagen in hohem Maße von der Umstellung auf Windenergie profitieren. Die Windkapazität des Konzerns wird nach der erfolgreichen Teilnahme an der jüngsten Offshore-Windauktion in der New York Bight weiter zunehmen. RWE profitiert dank des hohen Anteils an Erneuerbaren auch von den stark steigenden Strompreisen.

Americal Electric Power (AEP)

American Electric Power ist eines der größten regulierten Versorgungsunternehmen in den Vereinigten Staaten, das mehr als 5 Millionen Privatkunden in 11 Bundesstaaten mit Strom versorgt, diesen überträgt und verteilt. Die Übertragungs- und Verteilungsinfrastruktur von AEP, die den größten Teil der Einnahmen ausmacht, ist der Schlüssel zur Unterstützung der Energiewende.

Darüber hinaus baut AEP auch seinen Kraftwerkspark um. AEP geht davon aus, dass bis 2030 etwa 15 Gigawatt an erneuerbaren Energien installiert werden, was fast einer Verdoppelung des 2020 gesetzten Ziels entspricht, bestehend aus 8,2 GW an Windenergie in den windreichen Versorgungsgebieten und 6,8 GW an Solarenergie. Das Unternehmen plant außerdem, zwischen 2022 und 2028 fast 5,3 GW an Kohlekraftwerkskapazität stillzulegen.

NextEra Energy (NEE)

NextEra Energy bietet Anlegern das Beste aus beiden Welten: ein hochwertiges reguliertes Versorgungsunternehmen und ein wachsendes Geschäft mit erneuerbaren Energien. Wir sind der Meinung, dass kein Versorgungsunternehmen in den USA besser positioniert ist, um von der Umstellung auf erneuerbare Energien und dem Fokus der Biden-Regierung auf saubere Energie zu profitieren. Das Unternehmen hat sich einige der begehrtesten Wind- und Solarstandorte des Landes gesichert und verfügt über den größten Marktanteil im nordamerikanischen Windsektor, so Donen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich hier für unsere Newsletter an

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
American Electric Power Co Inc91,21 EUR0,00
NextEra Energy Inc85,34 USD0,00Rating
Orsted A/S85,70 EUR0,00
RWE AG42,36 EUR0,00

Über den Autor

Sunniva Kolostyak  is a data journalist at Morningstar