Warum schneiden High-Yield-Anleihenfonds so gut ab?

Es gibt nur wenige sichere Häfen, da die geldpolitische Straffung Investment-Grade-Anleihen belastet, während makroökonomische Schocks Aktien drücken, aber es gibt einen unwahrscheinlichen Outperformer …

Lukas Strobl 23.11.2022
Facebook Twitter LinkedIn

 

 

Lukas Strobl: 2022 war ein Jahr der Ausverkäufe: Viele Anlageklassen, globale Aktien und globale festverzinsliche Wertpapiere sind um zweistellige Prozentpunkte gesunken. Das ist interessant, denn Anleihen und Aktien tendieren in Krisenzeiten nicht dazu, sich in die gleiche Richtung zu bewegen. Diese Dynamik erklärt uns unsere Investmentanalystin Jeana Doubell von Morningstar.

Jeana, wie kamen wir an diesem Punkt an?

Jeana Doubell: Nun, Europa hat derzeit mit einigen Herausforderungen zu kämpfen. Wir sehen eine dramatische Inflation, die durch die Energiekrise durch Russland verschärft wurde, und es gibt auch einige wirtschaftliche Schwächen, die sich in Indikatoren wie dem Einkaufsmanagerindex zeigen. Diese Faktoren zusammen machen Anlegern Angst, treiben die Anleihekurse nach unten und die Renditen nach oben. In solchen Zeiten der Unsicherheit würden Anleger normalerweise in sicherere Anleihen höherer Qualität wie Staatsanleihen oder Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating investieren. Aber 2022 war insofern ungewöhnlich, als Anleihen mit Investment-Grade-Rating und Staatsanleihen nicht als sicherer Raum fungieren, wie sie es normalerweise tun würden. Investoren können sich im Grunde nicht vor dem Sturm schützen.

In gewisser Weise haben wir tatsächlich gesehen, dass die Indizes Bloomberg Euro Corporate und Bloomberg Euro Government Bond seit Jahresbeginn um 12% bzw. 13% gefallen sind. Dies ist etwas schlechter als der Hochzinsindex, der Bloomberg Euro High Yield Index, der seit Jahresbeginn nur um 11% gefallen ist.

LS: Und warum haben Schuldtitel höherer Qualität nicht besser abgeschnitten als Schuldtitel niedrigerer Qualität?

JD: Ich würde wohl sagen, dass die Hauptgründe Inflation und steigende Zinsen sind, wobei die steigenden Zinsen derzeit die Anleihemärkte dominieren. Im Gegensatz zu einer Kreditkrise haben wir es derzeit mit einem Durations-Ausverkauf zu tun, obwohl die Zentralbanken weltweit die Zinsen anheben, um die Inflation zu bekämpfen.

Der Grund, warum wir bei hochverzinsliche Unternehmensanleihen wenige dramatische Verkäufe sehen als Anleihen mit Investment-Grade-Rating liegt im Wesentlichen daran, dass dies kein Zusammenbruch der Kreditwürdigkeit ist, wie wir ihn 2008 gesehen haben. Die erwartete Ausfallrate für die meisten verschuldeten Unternehmen ist nicht gestiegen. Tatsächlich sind die meisten Emittenten sogar gut kapitalisiert, nachdem sie ihre letzten zwei Jahre damit verbracht haben, ihre Schulden zu refinanzieren, anstatt an den Markt zu gehen, um neue Emissionen zu tätigen. Obwohl wir einen Ausverkauf von Unternehmensanleihen gesehen haben, waren sie weniger dramatisch als andere Teile des Marktes, die reagieren vielleicht empfindlicher auf die Zinssätze der Zentralbanken.

LS: Das klingt nach einer Situation, die viele Fondsmanager in ihrer Karriere noch nicht erlebt haben. Können Sie uns europäische Manager nennen, die Ihrer Meinung nach gut aufgestellt sind, um sich in diesem Umfeld zurechtzufinden und tatsächlich Geld zu verdienen?

JD: Sicher. Wir sehen eine Reihe verschiedener Strategien auf dem Markt. Einige Manager wie Nicolas Jullien vom Bonds Euro High Yield Fund von Candriam, welcher von Morningstar Analysten mit Gold bewertet wird, konzentrieren sich mehr auf Unternehmen mit einem defensiveren Geschäftsmodell, wie z. B. Telekommunikation. Tatsächlich hat der Sektor in den letzten drei Jahren eine robuste Stabilität gezeigt.

Andere Manager suchen eher nach Positionen außerhalb der Benchmark, um ihr Alpha zu steigern, da sie den Rest ihres Portfolios stärker in höherwertige Anleihen umschichten und dafür auf High Yields verzichten. Zum Beispiel hat Jose Aguilar vom Euro High Yield Fund von Blackrock seine Beteiligung an Japan und Brasilien seit Jahresbeginn leicht erhöht. Das ist sehr interessant, weil zum Beispiel Japan eines der wenigen Länder der Welt ist, das die Zinsen nicht erhöht hat. Wenn überhaupt, hat es sie fallen gelassen.

LS: Eine ungewohnte, aber auch faszinierende Zeit für Fixed Income, insbesondere High Yield. Danke, dass du das alles erklärt hast, Jeana.

Für Morningstar bin ich Lukas Strobl.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
BGF European High Yield Bond D4 EUR8,90 EUR-0,22Rating

Über den Autor

Lukas Strobl  ist Redaktionsleiter für die EMEA-Region bei Morningstar.