UBS-Ergebnisse: Das Schiff stabilisieren

Die Einschätzung von Morningstar-Aktienanalyst Johann Scholtz zu den heutigen UBS-Ergebnissen.

Johann Scholtz 31.08.2023
Facebook Twitter LinkedIn

UBS CSUBS verschob die Bekanntgabe der Ergebnisse, um mehr Zeit für die Ausarbeitung einer Strategie zur Integration der Credit Suisse zu haben. "Accounting Noise" verzerrte die Ergebnisse.

UBS verbuchte einen massiven Gewinn vor Steuern in Höhe von 29 Milliarden Dollar, doch ohne den negativen Goodwill aus dem günstigen Kauf der Credit Suisse lag der Gewinn vor Steuern bei bescheideneren 314 Millionen Dollar. Das reine UBS-Geschäft entwickelte sich gut, obwohl das Investmentbanking-Geschäft einen starken Ertragsrückgang verzeichnete.

Das Geschäft der Credit Suisse blieb auch auf normalisierter Basis verlustbringend. Die Erträge der Credit Suisse gingen im Vergleich zum ersten Quartal 2023 um 38% zurück, wobei die Erträge im Investmentbanking vollständig einbrachen. Die Erträge im Wealth Management hielten sich recht gut, und wir betrachten die im Quartal verzeichneten Nettozuflüsse an Kunden als Bestätigung dafür, dass es UBS gelungen ist, das Schiff zu stabilisieren, und als sehr positiv.

Das Schweizer Inlandsgeschäft der Credit Suisse blieb bei stabilen Erträgen profitabel. Nach vielen Spekulationen gab UBS bekannt, dass sie das Schweizer Geschäft der Credit Suisse beibehalten wird, anstatt eine separate Kotierung anzustreben. Das fusionierte Geschäft in der Schweiz könnte im Laufe der Zeit zu bedeutenden Synergien führen, was eine positive Entwicklung wäre.

Die Prognosen für das fusionierte Unternehmen waren begrenzt. UBS strebt nun bis 2026 eine Rendite von 15% auf dem harten Kernkapital an, was vor der heutigen Ankündigung auch unsere Rentabilitätsschätzung für die Mitte des Zyklus war. Ein weiteres neues Ziel ist das Cost-to-Income-Ziel von 70% für 2026. Die Kürzungen bei den Investmentbanken der Credit Suisse sind noch tiefer als erwartet. Laut UBS werden die risikogewichteten Aktiven der Investmentbank der Credit Suisse auf nur noch 9 Milliarden Dollar sinken, das sind nur noch 10 % des Wertes von Ende 2022, was wir ebenfalls als Hinweis auf Kostensenkungen werten.

Auch die Aktienrückkäufe könnten früher als erwartet wieder aufgenommen werden. UBS wird den Markt Anfang nächsten Jahres über ihre Kapitalrückführungspolitik informieren. Das Unternehmen bestätigte jedoch, dass es trotz der vorübergehenden Aussetzung der Aktienrückkäufe weiterhin bestrebt ist, überschüssiges Kapital an die Aktionäre zurückzugeben.

UBS strebt nun mittelfristig eine CET1-Quote von 14% an. Während die aktuelle CET1-Quote von 14,4% darauf hindeutet, dass nur ein begrenzter Kapitalüberschuss vorhanden ist, wird der Abbau der nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerte der Credit Suisse (hauptsächlich im Investmentbanking) erhebliches Kapital freisetzen, das an die Anleger zurückgegeben werden könnte.

Seit wir unsere Fair Value-Schätzung im Juni erhöht haben, um die Credit Suisse einzubeziehen, ist der Aktienkurs von UBS um 21% gestiegen, so dass UBS mit einem Abschlag von 20% auf unsere Fair Value-Schätzung von 27,50 CHF/Aktie gehandelt wird. UBS wird nun zum 0,9-fachen ihres materiellen Buchwerts gehandelt, während sie in den letzten zehn Jahren mit einem durchschnittlichen Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,2 gehandelt wurde. Wir sind nun zuversichtlicher, dass die Integration der Credit Suisse die langfristige Rentabilität von UBS nicht beeinträchtigen wird. Ein Abschlag auf den Buchwert spiegelt die zugrunde liegende Rentabilität der konsolidierten Einheit nicht wider.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
UBS Group AG31,20 USD0,06Rating

Über den Autor

Johann Scholtz  ist Aktienanalyst bei Morningstar