Deutsche Bank: M&A-Ambitionen treiben Umsatz, aber auch Kosten

Erhöhung der Umsatzprognose in Erwartung eines Aufschwungs bei Fusionen und Akquisitionen. Die Aktie ist zeitweise 6% im Plus. 

Niklas Kammer 01.02.2024
Facebook Twitter LinkedIn

Deutsche Bank TürmeDie Deutsche Bank (DBK) meldete für das vierte Quartal einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 698 Mio. EUR, 10% weniger als vor einem Jahr, als die Bank ein außergewöhnlich starkes Quartal verzeichnete. Mit Erträgen in Höhe von 6,658 Mrd. EUR (2% unter den Konsensschätzungen) und bereinigten Kosten in Höhe von 5,305 Mrd. EUR (3% über den Konsensschätzungen) enttäuschte die Deutsche Bank im Vergleich zu den von der Bank selbst erhobenen Konsensschätzungen. Die Gründe dafür waren ein nach wie vor schwaches Umfeld für die Investmentbank und den Handel mit festverzinslichen Wertpapieren sowie ein unter den Erwartungen liegendes Ergebnis im Bereich Asset Management. Wir halten an unserer Fair Value-Schätzung von 13 EUR je Aktie und dem No-Economic-Moat-Rating bei.

Trotz der verfehlten Einnahmen und Ausgaben im Vergleich zu den Konsensschätzungen hat die Deutsche Bank ein ordentliches Jahr hinter sich. Die Eigenkapitalrendite nach Steuern von 7,4 % für 2023 liegt immer noch unter unseren Kapitalkostenannahmen, aber wir stellen positive Fortschritte in Richtung einer strukturell solideren Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz in den letzten Jahren fest. Diese Fortschritte spiegeln sich auch in der Fähigkeit der Deutschen Bank wider, ihren Aktionären Ausschüttungen auf der Grundlage einer soliden Kapitalisierung und verbesserten Rentabilität zukommen zu lassen. Für das Jahr 2023 hat die Bank eine Dividende von 0,45 EUR je Aktie vorgeschlagen.

Die Deutsche Bank hat außerdem ihre Ertragsprognose bis 2025 auf 32 Mrd. EUR angehoben, was einem CAGR zwischen 5,5 % und 6,5 % entspricht, während zuvor ein Ziel von 3,5 % bis 4,5 % angestrebt wurde. Ein großer Teil des verbesserten Ausblicks dürfte auf die Übernahme von Numis zurückzuführen sein. Die Deutsche Bank strebt nun an, im Bereich Origination und Beratung weltweit den sechsten bis achten Platz einzunehmen. Wir sind zwar auch der Meinung, dass Fusionen und Übernahmen die Talsohle durchschritten haben und in Zukunft das Ertragswachstum vorantreiben sollten, befürchten aber, dass diese Ambitionen die Kosten in die Höhe treiben werden, da die die Bank um Talente wirbt.

 

 

 

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für Deutsche Bank

•Fair Value Schätzung: 13 EUR

• Morningstar Rating: 3 Sterne

• Morningstar Economic Moat Rating: None

• Morningstar Economic Moat Rating: Medium

 

 

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich hier für unsere Newsletter an

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Deutsche Bank AG12,51 EUR-0,21

Über den Autor

Niklas Kammer  ist Aktienanalyst bei Morningstar