Vestas-Aktien steigen nach BlockBuster-Gewinn

Rückkehr in die Gewinnzone, höhere Preise und ein überdurchschnittlich hoher Auftragsbestand beeindruckten die Anleger des dänischen Windturbinenherstellers. Die Nordex-Aktie wird mit nach oben gesogen. 

Johanna Englundh 07.02.2024
Facebook Twitter LinkedIn

wind farm

Der dänische Windturbinenhersteller Vestas beeindruckte die Märkte mit seinem Ergebnisbericht für das Gesamtjahr und schickte seine Aktien an der Kopenhagener Börse um 6% nach oben.

Obwohl die Erwartungen im Vorfeld des Gewinnberichts von Vestas (VWS) hoch waren, gelang es dem dänischen Windturbinenhersteller nach der Ankündigung mehrerer Großaufträge im vierten Quartal, die Anleger mit einem Rekordauftragseingang zu überraschen.

"Vestas lieferte ein erfolgreiches viertes Quartal mit einem Rekordauftragseingang und einer starken sequenziellen Verbesserung der Rentabilität", sagt Matthew Donen, Aktienanalyst bei Morningstar, und belässt die Schätzung des fairen Wertes unverändert bei 197 DKK, wenngliech der Aktienkurs am Mittwoch gestiegen ist.

Vestas kehrt in die Gewinnzone zurück

Dank höherer Verkaufspreise für seine Windturbinen kehrte der Konzern in den letzten beiden Quartalen in die Gewinnzone zurück und erzielte im Gesamtjahr einen Betriebsgewinn von 231 Millionen Euro (eine EBIT-Marge von 1,5 %), verglichen mit einem Verlust von 1,2 Milliarden Euro (1,02 Milliarden Pfund) im Vorjahr.

"Die Umsatzprognose von 16 bis 18 Milliarden Euro bei einer EBIT-Marge von 5 % in der Mitte des Jahres entspricht weitgehend unseren Erwartungen und ist ein klares Indiz dafür, dass die positive Dynamik von Vestas bis ins Jahr 2024 anhalten wird", so Donen weiter.

Im Laufe des Quartals erhielt Vestas seinen bisher größten Auftrag in den USA, der dazu beitrug, dass der Auftragseingang für das Gesamtjahr im Vergleich zum Vorjahr um 55 % auf 18,5 Mrd. Euro stieg und damit die Konsensschätzungen von 18,1 Mrd. Euro übertraf. Der Auftragsbestand wuchs um 10,6 Mrd. Euro auf 60,1 Mrd. Euro zum Ende des Geschäftsjahres 2023 und bietet den Anlegern eine Visibilität von etwa dreieinhalb Jahren.

Anleger, die sich Sorgen um die Bilanz von Vestas machen, werden durch den freien Cashflow von 1,7 Mrd. € im vierten Quartal beruhigt, der die Mittelabflüsse der vorangegangenen drei Quartale mehr als ausglich. Außerdem hat der Windturbinenhersteller das zweite Jahr in Folge keine Dividende ausgeschüttet, was laut Donen ebenfalls zur Stärkung der Finanzlage des Konzerns beigetragen hat.

Wichtige Morningstar-Metriken für die Vestas-Aktie

• Fair Value Estimate: 197 DKK
• Aktueller Preis: 198.56 DKK
• Morningstar Rating: ★★★
• Morningstar Economic Moat Rating: None
• Morningstar Uncertainty Rating: High

 

Vestas sieht sich chinesischer Konkurrenz gegenüber

Ein selektiverer Ansatz bei der Angebotsabgabe und höhere Turbinenpreise werden zu einer weiteren Margenausweitung beitragen, aber Donen sieht einige dunkle Wolken am Horizont aufziehen.

"Wir bleiben skeptisch in Bezug auf das langfristige EBIT-Margenziel der Gruppe von 10 %, da der Wettbewerb in der Branche durch die zunehmende Bedrohung durch die chinesische Konkurrenz und die sich beschleunigenden Produktzyklen, die für die Herstellung effizienterer und damit größerer Turbinen erforderlich sind, um die nivellierten Kosten der Windenergie niedrig zu halten, zunimmt", erklärt Matthew Donen", erklärt Matthew Donen.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Nordex SE Akt. nach Kapitalherabsetzung11,52 EUR0,13
Vestas Wind Systems A/S195,84 DKK0,37Rating

Über den Autor

Johanna Englundh  Johanna Englundh ist Redakteurin für Morningstar in Schweden