Meta-Aktien fallen nach höheren Ausgabenplänen

Solides Umsatzwachstum bei Facebook und Instagram im ersten Quartal, aber Aktien fallen wegen höherer Ausgabenpläne.

Michael Hodel, CFA 25.04.2024
Facebook Twitter LinkedIn

Meta Platforms

Meta Platforms (META) ist die letzte der Magnificent Seven-Aktien, die ihre Quartalsergebnisse veröffentlicht hat. Hier erfahren Sie, was unser Analyst über das Update des Unternehmens denkt.

Morningstar-Kennzahlen für die Meta Platforms-Aktie

  • Fair Value-Schätzung: $400

  • Morningstar Rating: 2 Sterne

  • Morningstar Economic Moat-Rating: Schmal

  • Morningstar Unsicherheit Rating: Hoch

Was wir von Metas Ergebnissen hielten

Meta verzeichnete ein solides erstes Quartal, mit einem Umsatzwachstum und einem Ausblick des Managements für das zweite Quartal, der zwar im Vergleich zum FactSet-Konsens leicht enttäuschend ausfiel. Aber es bringt das Unternehmen auf einen Weg, unsere Umsatzerwartungen für 2024 zu übertreffen. Allerdings erhöhte das Unternehmen sein Budget für die Betriebskosten und die Investitionsausgaben für das gesamte Jahr. CEO Mark Zuckerberg ist überzeugt, dass das Unternehmen "in den kommenden Jahren deutlich mehr" in künstliche Intelligenz investieren sollte.

Zuckerberg erwartet einen großen Investitionsschub, bevor KI-Dienste nennenswerte direkte Einnahmen generieren. Nachdem wir in unserer Prognose ein schnelleres Wachstum der Einnahmen und Ausgaben berücksichtigt haben, belassen wir unsere Fair Value-Schätzung bei 400 USD pro Aktie. Angesichts des Ausverkaufs nach der Veröffentlichung der Ergebnisse sind wir der Ansicht, dass die Aktie fair bewertet ist.

Der Gesamtumsatz stieg im ersten Quartal um 27% auf 36,5 Milliarden Dollar, wobei sich das Wachstum in allen Regionen beschleunigte. Meta hat im Quartal 3,24 Milliarden Nutzer täglich über seine Apps bedient, 7% mehr als vor einem Jahr. Das Volumen der ausgelieferten Anzeigen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 20%, was auf ein anhaltend starkes Wachstum des Engagements dank verbesserter Inhaltsempfehlungen hindeutet, ein praktischer Vorteil der jüngsten Investitionen in KI.

Meta gab an, dass mehr als 50 % der auf Instagram und 30 % der auf Facebook ausgelieferten Inhalte jetzt von KI empfohlen werden. Die Anzeigenpreise stiegen im Jahresvergleich um 6%, was eine weitere Beschleunigung gegenüber dem vierten Quartal darstellt, nachdem sie fast zwei Jahre lang rückläufig waren. Die Nachfrage der Werbetreibenden ist weiterhin stark.

Die Betriebskosten stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 6%, wobei der Personalbestand im zweiten Quartal in Folge zunahm. Die operative Marge stieg auf 38% von 25% vor einem Jahr. Meta erwartet nun, dass sich die Betriebsausgaben in diesem Jahr auf 96 bis 99 Milliarden Dollar belaufen werden, womit das untere Ende der bisherigen Prognose von 94 Milliarden Dollar angehoben wurde. Die Investitionsausgaben werden voraussichtlich zwischen 35 und 40 Mrd. $ liegen, gegenüber 30 und 37 Mrd. $ in der Vergangenheit, und das Unternehmen erklärte erneut, dass es die Ausgaben im Jahr 2025 weiter erhöhen will.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich hier für unsere Newsletter an

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Meta Platforms Inc Class A476,79 USD0,20Rating

Über den Autor

Michael Hodel, CFA  Michael Hodel, CFA, is an associate director of research with Morningstar.

© Copyright 2024 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Nutzungsbedingungen        Datenschutz-Bestimmungen        Cookie Settings        Offenlegung