Ist die Arm-Aktie nach den Ergebnissen ein Kauf, Verkauf oder fair bewertet?

Starke Ergebnisse, aber eine hohe Bewertung nach einer 56%igen Rallye im Jahr 2024: Das halten wir von der Arm-Aktie.

Javier Correonero 15.05.2024
Facebook Twitter LinkedIn

arm logo on building

Arm Holdings (ARM) hat am 8. Mai die Ergebnisse für das vierte Quartal veröffentlicht. Die Arm-Aktie ist im Jahr 2024 um 56% gestiegen. Hier die Einschätzung von Morningstar zu den Gewinnen von Arm und den Aussichten für die Aktie.

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für die Arm Holdings-Aktie

  • Fair Value-Schätzung: $57,00
  • Morningstar Rating: ★
  • Morningstar Economic Moat-Rating: Weit
  • Fair-Value-Ungewissheit: Hoch

Obwohl die Aktien seit ihrem Höchststand von 150 USD im Februar um etwa 20% gefallen sind, wird Arm mit einem Aufschlag von 105% auf seinen fairen Wert gehandelt.

Was wir von den Ergebnissen von Arm hielten

Obwohl das Unternehmen sowohl beim Umsatz als auch beim bereinigten Gewinn pro Aktie besser als erwartet abschnitt, sind die Aktien nachbörslich um 10% gefallen. Das zeigt, wie anspruchsvoll die Investoren bei Arm sind. Für das nächste Quartal wird alles, was nicht im oberen Bereich der Prognosen liegt, als Fehlschlag gewertet.

Das Management erwartet für die Jahre 2026 und 2027 ein Umsatzwachstum von etwa 20%, was mit den Schätzungen von Morningstar übereinstimmt. Dies zeigt, wie gut Arm mit Marktanteilsgewinnen und Preiserhöhungen durch die Anhebung der Lizenzgebühren arbeitet. Die Bereiche Cloud und Automotive waren die Lichtblicke, während der Industriemarkt der schwächste Bereich war.

Die Aktie ist aufgrund der hohen Erwartungen immer noch stark überbewertet und liegt im 100-$-Bereich.

Fair Value-Schätzung für Arm

Mit ihrer 1-Sterne-Bewertung ist die Aktie von Arm unserer Meinung nach im Vergleich zu unserer langfristigen Fair Value-Schätzung deutlich überbewertet. Unsere höhere Fair Value-Schätzung ergibt sich aus höheren Lizenzeinnahmen und Lizenzgebühren auf längere Sicht. Wir schätzen, dass die Lizenzgebühren für v9 zwischen 3 und 4 % liegen könnten, verglichen mit den 1,7 %, die das Unternehmen in seinem IPO-Antrag für 2022 angegeben hat. Die Akzeptanz von v9 nimmt vor allem dank des Einsatzes in Smartphones und Rechenzentren weiter zu, und das Management geht davon aus, dass sie im nächsten Jahr weiter steigen wird. Unsere Fair Value-Schätzung entspricht einem EBIT-Multiplikator von 42 für das Geschäftsjahr 2024 und 38 für das Geschäftsjahr 2025.

Insgesamt gehen wir davon aus, dass die Einnahmen von Arm in den nächsten 10 Jahren jährlich um 13 % wachsen werden. Wir erwarten, dass die Lizenzeinnahmen im hohen einstelligen oder zweistelligen Bereich wachsen werden, während die Lizenzeinnahmen im mittleren einstelligen Bereich wachsen. Die durchschnittliche Lizenzgebühr von Arm lag 2022 bei 1,7 %, und wir gehen davon aus, dass sie nach der Einführung von v9 und zukünftigen Architekturverbesserungen bis 2030 auf mehr als 3 % steigen wird. Nach unserem expliziten 10-Jahres-Zeitraum prognostizieren wir zweistellige Renditen auf das neu investierte Kapital und ein mittleres einstelliges Gewinnwachstum für weitere 10 Jahre, entsprechend der Modellierung für ein Wide Moat-Unternehmen.

Economic Moat-Rating

Wir stufen Arm aufgrund der immateriellen Vermögenswerte und der Umstellungskosten als Wide Moat ein. Arm ist der Inhaber des geistigen Eigentums und Entwickler der ARM-Architektur (Acorn RISC Machine), die in 99 % der Smartphone-CPU-Kerne weltweit eingesetzt wird. Das Unternehmen hat auch einen hohen Marktanteil bei anderen batteriebetriebenen Geräten, wie Wearables, Tablets und Sensoren.

In einem Chip ist die Instruction Set Architecture (ISA) eine Reihe von Befehlen, die als Vermittler zwischen der Hardware und der Software fungieren und festlegen, wie sich die Hardware verhält, wenn sie Softwarebefehle erhält. Beispiele für Architekturbefehle sind 1) arithmetische Befehle (Addition, Subtraktion, Multiplikation), 2) Speicherbefehle, die die Übertragung von Daten zwischen den CPU-Registern und dem Speicher erleichtern, und 3) Datenpfadbefehle, die die Geschwindigkeit festlegen, mit der Daten zwischen der CPU und den Registern (temporären Speicherplätzen) übertragen werden. Software, die für eine bestimmte Architektur geschrieben wurde, lässt sich nicht ohne Weiteres auf eine andere Architektur übertragen, was Umstellungskosten verursacht.

Lesen Sie mehr über Arms Moat Rating.

Finanzielle Stärke

Wir denken, dass Arm mit 1,6 Mrd. USD an Barmitteln und keinen Schulden finanziell gesund ist. Laut dem IPO-Antrag beabsichtigt das Unternehmen nicht, eine Dividende auf seine Stammaktien zu zahlen. Wir erwarten auch keine nennenswerten Fusionen und Übernahmen, da Arm aufgrund seines hohen Marktanteils bei jeder mittelgroßen oder großen Übernahme wahrscheinlich mit kartellrechtlichen Bedenken konfrontiert würde. Wir gehen davon aus, dass Arm seinen intern erwirtschafteten Cashflow nutzen wird, um durch Forschung und Entwicklung in das Unternehmen zu investieren, Aktienrückkäufe zu finanzieren oder einfach mehr Bargeld in der Bilanz anzusammeln.

Lesen Sie mehr über die finanzielle Stärke von Arm.

Risiko und Ungewissheit

Wir stufen Arm als hoch unsicher ein, wobei die Hauptrisiken von China und der langsamen, aber stetigen Einführung der RISC-V Architektur ausgehen.

Mehr als 20% des Geschäfts von Arm kommen aus China. Arm China ist das einzige Unternehmen, das sein geistiges Eigentum in diesem Land verkaufen darf, aber das Unternehmen kontrolliert Arm China nicht. Vielmehr lizenziert Arm sein geistiges Eigentum an Arm China, das es an chinesische Kunden wie Xiaomi oder Huawei weiterlizenziert. Die Anerkennung von Arm's Einnahmen aus dem Land hängt von den Informationen ab, die Arm China zur Verfügung stellt, und die Kontrollen der Finanzberichterstattung waren in der Vergangenheit schwach. SoftBank, der Hauptaktionär von Arm, hat immer noch großen Einfluss auf Arm China. Angesichts der geopolitischen Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China könnte es Versuche geben, geistiges Eigentum von Arm China zu stehlen. Der frühere CEO von Arm China, Allen Wu, wurde beschuldigt, sich unethisch verhalten zu haben, und wurde 2022 nach monatelangen Auseinandersetzungen aus dem Unternehmen geworfen, aber er ist immer noch am Unternehmen beteiligt.

Lesen Sie mehr über die Risiken und Unsicherheiten bei Arm.

Arm-Aktie: Bullen sagen

  • Wir gehen davon aus, dass Arm im Bereich der Rechenzentren weiterhin Marktanteile von der x86-Architektur gewinnen wird, da seine Chips weniger Strom verbrauchen und Rechenzentren ihren Energieverbrauch minimieren müssen. Auch im Automobilsegment erwarten wir dank des Übergangs zu Elektrofahrzeugen Marktanteilsgewinne.

  • Der allgemeine Trend zum Internet der Dinge und zu batteriebetriebenen Geräten ist ein langfristiger Rückenwind für Arm, da das Unternehmen über die energieeffizienteste Architektur verfügt.

  • Wenn es Arm gelingt, sein Geschäftsmodell zu ändern und Lizenzgebühren auf Gerätebasis zu erheben, würde dies zu einem enormen Umsatz- und Margenwachstum führen.

Arm-Aktie: Bären sagen

  • Wenn es Arm gelingt, Lizenzgebühren auf Gerätebasis zu erheben oder die Lizenzgebühren pro Chip deutlich zu erhöhen, könnte dies ein zweischneidiges Schwert sein. Zu hohe Lizenzgebühren könnten die Kunden dazu bewegen, stattdessen Open-Source RISC-V einzusetzen.

  • Arm China ist einer der größten Kunden von Arm und macht mehr als 20% des Umsatzes aus. Seine Finanzberichterstattung war in der Vergangenheit undurchsichtig, und es könnte versucht werden, das geistige Eigentum von Arm zu stehlen.

  • Die Umsatzkonzentration bei Arm ist sehr hoch, denn die fünf größten Kunden machen fast 60 % des Umsatzes aus.

Dieser Artikel wurde von Tom Lauricella zusammengestellt und erschien ursprünglich auf morningstar.com

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich hier für unsere Newsletter an

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Javier Correonero  ist Aktienanalyst bei Morningstar.