Zinsen aus Polen, Ungarn und Tschechien

Es begann im März: Im Währungshandel flackerten rote dicke Zahlen auf. Spekulanten zeigten Island, Ungarn und Neuseeland die kalte Schulter.

Werner Hedrich 04.08.2006
Facebook Twitter LinkedIn
Die sogenannten Hochzinswährungen schossen nach unten und die Renditen nach oben. Auslöser war die Ungewissheit, wie weit die Notenbanken der USA, der Eurozone und Japans die Zinsen anheben würden. Plötzlich entdeckten Investoren das Risiko wieder. Verstärkt wurde der Trend in Island durch fallende Aktienkurse. Nach 3 Jahren Hausse an den Emerging Markets gab es über Nacht kein Halten mehr. So verlor die türkische Lira zum Beispiel innerhalb weniger Wochen 30% an Wert. Erst Interventionen der Zentralbank brachten den Abfluss von Kapital zum Erliegen.

Wie haben sich Fonds entwickelt, die sich in den Konvergenzländern bewegen und welche Risiken gehen sie ein?

Deutsche mögen schon seit Jahren die Konvergenzstory. Das wirtschaftliche Zusammenrücken Europas sollte in den kommenden Jahren zu engeren Spreads (Renditedifferenzen zwischen Euroland und Konvergenzstaaten) und damit Kursgewinnen in den Anleihefonds führen. Zudem winken Währungsaufwertungen zwischen Talin und Istanbul. Drei große deutsche Fondshäuser haben Fonds parat, die auf den ersten Blick ähnlich daher kommen, aber letztendlich sich vom Risiko her unterscheiden. Am wenigsten wagt sich die Union mit dem UniEuroAspirant in den Osten. Der Deka-ConvergenceRenten und DWS Europe Convergence Bonds gehen in der Allokation einen Schritt weiter, wobei der Fonds der DWS neben dem Währungs- und Zinsmanagement ost- und mitteleuropäischer Anleihen den Hartwährungsbereich mit Schulden niedriger Anleihebonität anreichert. Der UniEuroAspirant variiert entsprechend schwächer in der Performanceentwicklung als die anderen beiden.

Zu den Sternen

Die Fonds sind in unterschiedliche Kategorien eingeordnet. Der UniEuroAspirant gehört in die Gruppe Anleihen Europa, die beiden anderen in die Kategorie Anleihen Schwellenländer. Wir haben keine Einordnung Anleihen Osteuropa. Damit konkurrieren die Fonds mit Produkten, die auf der ganzen Welt investieren können. Läuft Osteuropa besser als der Rest des Globus, dann ist dies ein Vorteil. Zeigen Brasilien, Mexiko oder Südafrika Stärke, dann sind die drei vorgestellten Fonds an ihre Anlageregion gebunden und fallen relativ zurück.

Hier finden Sie einen Fonds-Fokus zum Deka-ConvergenceRenten.

Hier finden Sie einen Fonds-Fokus zum DWS Europe Convergence Bonds.

Hier finden Sie einen Fonds-Fokus zum UniEuroAspirant.

Hier finden Sie eine vorherige Analyse und volkswirtschaftliche Zusammenhänge über die osteuropäischen Zinsmärkte.
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Werner Hedrich  

© Copyright 2022 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Nutzungsbedingungen        Datenschutz-Bestimmungen        Cookie Settings