Zinsen aus Polen, Ungarn und Tschechien

Es begann im März: Im Währungshandel flackerten rote dicke Zahlen auf. Spekulanten zeigten Island, Ungarn und Neuseeland die kalte Schulter.

Werner Hedrich 04.08.2006
Facebook Twitter LinkedIn
Die sogenannten Hochzinswährungen schossen nach unten und die Renditen nach oben. Auslöser war die Ungewissheit, wie weit die Notenbanken der USA, der Eurozone und Japans die Zinsen anheben würden. Plötzlich entdeckten Investoren das Risiko wieder. Verstärkt wurde der Trend in Island durch fallende Aktienkurse. Nach 3 Jahren Hausse an den Emerging Markets gab es über Nacht kein Halten mehr. So verlor die türkische Lira zum Beispiel innerhalb weniger Wochen 30% an Wert. Erst Interventionen der Zentralbank brachten den Abfluss von Kapital zum Erliegen.

Wie haben sich Fonds entwickelt, die sich in den Konvergenzländern bewegen und welche Risiken gehen sie ein?

Deutsche mögen schon seit Jahren die Konvergenzstory. Das wirtschaftliche Zusamm

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Werner Hedrich