Lehman, die 2.

Aus Angst vor einem Dominoeffekt ist es wahrscheinlich, dass die Gläubiger griechischer Staatsschulden (noch) verschont bleiben.

Werner Hedrich 25.04.2010

Politikern, IWF, EU und Banken sitzt noch die Angst der Finanzkrise im Nacken. Deshalb werden Anleihebesitzer griechischer Schuldtitel wahrscheinlich nicht zur Kasse gebeten.

Die Forderung ist einleuchtend, legitim und gerecht, Anleihebesitzer an den Kosten der griechischen Tragödie zu beteiligen. Doch wird die Politik diesen Schritt scheuen, weil man noch die Wochen und Monate nach dem Lehman Brothers Kollaps in Erinnerung hat. Man fürchtet eine erneute Vertrauenskrise an den Interbanken- und Kapitalmärkten. Lehman war der entscheidende Banken-Dominostein, der fiel. Eine Umschuldung der griechischen Staatspapiere und damit einhergehende Verluste für die Gläubiger würden die Bondmärkte in Portugal, Spanien und Italien einbrechen lassen. Diesmal wird die Politik zurückschrecken, den ersten Stein im Staatsschulden-Domino in der Europäischen Union anzuschubsen. Der Ausgang ist zu ungewiss und riskant. Die Folgekosten für die Allgemeinheit nicht prognostizierbar. Wahrscheinlich würde der ehemalige US Finanzminister Paulson heute Lehman Brothers nicht mehr in die Insolvenz entlassen. 

Weltweit haben sich Geschäftsbanken rekapitalisiert oder sind noch in Staatshand. Sie würden die Hauptträger der Verluste einer Umschuldung sein. Von der Intensivstation gekommen, könnte man die Patienten gerade wieder zurückschieben. Zumal Banken in den nächsten Quartalen die Abschreibungen im Geschäftsfeld Gewerbeimmobilien zu verdauen haben werden . Sie sind eine Folge der Finanzkrise, die nun zeitversetzt die realen Immobilienmärkte trifft. Das Risiko, die europäischen Bankenbilanzen einem erneuten Stress Test zu unterziehen, ist einfach zu groß. Wer wäre nach der größten globalen Bankenkrise nochmals bereit, Eigenkapital für die Banken zu zeichnen? Neben den Banken halten Versicherungen und Fonds griechische, portugiesische, spanische und italienische Anleihen in den Portfolios. Die Policen und Fondsanteile gehören Versicherten und Sparern, also dem Steuerzahler, der groteskerweise jetzt bei den anstehenden KfW Krediten im Risiko steht.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Werner Hedrich  

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar