Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Wie Morningstar Rentenfonds analysiert

Um qualitative Ratings richtig zu interpretieren, muss man auch die Bewertungsfaktoren genau kennen. Wir unterscheiden klar zwischen Mut vs. Bewusstsein, bestimmte Risiken im Renten-Portfolio zu haben.

Shannon Kirwin 23.11.2016

Oft werden wir Morningstar Fondsanalysten gefragt, ob wir bestimmte Ansätze (Value vs. Growth, aktiv gemanagt vs. benchmarkorientiert) grundsätzlich für besser halten als andere und ob dies in unseren Bewertungen von Fonds eine Rolle spielt. Die Antwort ist nein; wir achten darauf, ob ein Anlagestil sinnvoll, klar definiert und replizierbar ist, ob er effektiv umgesetzt wird und sich im Portfolio widerspiegelt. Mit diesen Kriterien versuchen wir, in jeder Kategorie die Fonds zu identifizieren, die über einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ähnlichen Strategien verfügen. Dieser Wettbewerbsvorteil manifestiert sich nicht zuletzt in einem soliden Risikomanagement.

In der Analyse von Rentenfonds heißt das, dass wir bestimmte Risikofaktoren im Portfolio bei jeder Analyse in Betracht ziehen. Zwei wesentliche Rendite- und Risikoquellen für Anleiheinvestoren sind das Kreditrisiko und das Zinsänderungsrisiko (Duration). Ersteres bezieht sich auf die Wahrscheinlichkeit, dass ein Emittent seine finanziellen Verpflichtungen nicht erfüllen kann; letzteres auf die Sensitivität einer Anleihe bzw. eines ganzen Portfolios gegenüber Zinsänderungen. Anhand der Morningstar Anleihen Style Box, die Morningstar für jeden Rentenfonds bei Vorliegen der relevanten Daten erstellt, können Anleger grob einschätzen, wieviel Risiko ein Fonds in beiden Hinsichten nimmt.

Wir sehen es nicht automatisch kritisch, wenn ein Rentenfonds mehr als andere Mitbewerber in risikoreiche Wertpapiere investiert. Jedoch versuchen wir, uns ein möglichst detailliertes Bild des Risikoprofils eines Fonds zu machen, denn wir wollen keine Fonds empfehlen, mit denen Anleger eine böse Überraschung erleben könnten. Vor allem im Anleihenbereich, wo die Liquidität und Transparenz am Markt teils deutlich geringer ist als bei Aktien, kann ein gutes Risikomanagement entscheidend sein. Wir suchen nach Managern, die sich der von ihnen eingegangenen Risiken bewusst sind und die geeignete Systeme zur Risikoanalyse und –kontrolle verwenden.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Shannon Kirwin  is a fund analyst with Morningstar

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar