Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Bond-Markt in Aufruhr: Rendite-Quelle oder Risiko-Herd?

In wohl kaum einer Asset-Klasse finden sich heute derart viele Paradoxien wie bei Anleihen. Anleger suchen sie händeringend - und müssen dennoch befürchten, dass ihr Investment den Charme einer Tretmine entfalten könnte. Wir widmen uns in einer Themenwoche den diversen Aspekten von Renten-Investments.

Ali Masarwah 21.11.2016

Wer sich die ganze Paradoxie des heutigen Rentenmarkts vor Augen führen will, dem sei ein Blick auf das Verhalten europäischer Investoren empfohlen. Anleihefonds sind unter allen Asset-Klassen am stärksten nachgefragt. Laut Morningstar Absatzdaten gingen Bonds-Fonds aller Couleur (einschließlich den passiv verwalteten) im Oktober 12,1 Milliarden Euro zu. Mischfonds und alternative Fonds sammelten dagegen nur netto 5,5 bzw. 2,16 Milliarden Euro ein. Aktienfonds mussten indes Abflüsse von 1,83 Milliarden Euro hinnehmen. Im laufenden Jahr gingen Bond-Fonds sogar 114,68 Milliarden Euro europaweit zu, alternative Fonds kamen auf Platz zwei mit 34,9 Milliarden und Mischfonds folgten mit 26,47 Milliarden Euro; Aktienfonds verloren demgegenüber in den ersten zehn Monaten 75,12 Milliarden Euro netto. 

Diese Nachfrage ist angesichts des Niedrigzinsumfelds, das in weiten Teilen Europas, ja der Welt herrscht, erstaunlich. Was sich unter der Oberfläche für ein explosives Gemisch verbirgt, zeigt der genauere Blick auf die am stärksten nachgefragten Bond-Kategorien. Mit Ausnahme von Kurzläufer-Rentenfonds, die heute typischerweise die Funktion von Geldmarktfonds einnehmen, haben Anleger in diesem Jahr Rendite und nicht Sicherheit gesucht. Gekauft wurden bisher vor allem Spread-Produkte. Emerging Markets, Fonds für Unternehmensanleihen (inklusive globale Hochzinsfonds) und flexible Rentenfonds. Spiegelbildlich wurden in diesem Jahr vor allem EUR-Staatsanleihen massiv verkauft.

Der Heiße Spread-Trade hat bisher funktioniert

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar