Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

ETFs: Gewinner und Verlierer im August

Im August hatten türkische Aktien-ETFs und Erdgas sowie andere Commodities die Nase vorne. Schlecht performten einmal mehr Kryptowährungen. 

Antje Schiffler 06.09.2022
Facebook Twitter LinkedIn

ETF

Laut Morningstar-Daten lagen im August 2022 rund 56,86 Prozentpunkte zwischen den besten und den schlechtesten börsengehandelten Produkten (ETPs) in Deutschland, wobei die Renditen zwischen 24,46% und -32,40,54% lagen.

Bei der Analyse der Trends haben wir wie immer inverse und gehebelte Fonds ausgeklammert. Da es sich bei ETPs um rein passive Produkte handelt, spiegeln sie die Marktentwicklung wider ohne die – gute oder schlechte – Voreingenommenheit eines aktiven Managers.

Ganz vorne mit Aufschlägen von 24% und mehr liegen drei Produkte auf türkische Aktien. Bei der hohen Inflation von 80,21% auf Jahresbasis im August versuchen inländische Anleger, ihr Erspartes in Aktien zu sichern. Hinzu kommt die Senkung der Zentralbank um 100 Basispunkte, die den Lira-Kurs weiter nach unten drückte. Davon wiederum profitierten exportorientierte Unternehmen, die einen hohen Anteil im Istanbul Stock Exchange 100 ausmachen. 

Auch Erdgas-Produkte befinden sich angesichts der anhaltenden Energiekrise in Europa weiter auf der Liste der Gewinner. Auch zwei Baumwoll-ETPs befinden sich unter den Top 5. Preistreiber ist vor allem die Flutkatastrophe in Pakistan, dem fünftgrößte Produzent der Welt. 

Unter den Neuzugängen im Ranking finden wir auch ETFs, die den Wert von Uran abbilden. Das Anlagethema Uran stand im vergangenen Juli erneut im Rampenlicht. Hintergrund ist, dass das Joint Research Centre (ein Organ der Europäischen Kommission) ein Dokument veröffentlichte, das die Entscheidung, Kernenergie in die Taxonomie aufzunehmen, im Wesentlichen unterstützte, berichtet mein Kollege Valerio Baselli. 

 

 

Die Flops

Die Verliererseite war im August von Krypto-Produkten geprägt. Besonders Solana sticht heraus. Anfang August wurden tausende Wallets geknackt. Das sorgte für einen Millionenschaden bei den Anlegern, wie Baselli weiter berichtet. Die Kryptowährung verlor allein im letzten Monat 25,7%. Auch die wichtigste Kryptowährung Bitcoin bleibt unter Druck. Drei Bitcoin-Produkte befinden sich unter den Verlieren im August. Weiterhin gilt damit: der Kryptomarkt bleibt volatil.

 

 

  

Die Größten  

Die monatlichen Top- und Flop-Performer sind oft sehr volatile und daher riskante Produkte, die in Ihrem Portfolio nur eine Beimischung sein sollten. Für den Privatanleger ist es sicher ratsam, große ETPs – in Bezug auf das Vermögen (Assets under Management , AuM) - im Blick zu behalten. Sie sollten zum Kernbestand Ihres Portfolios gehören.

 

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Antje Schiffler  ist Redakteurin bei Morningstar in Frankfurt.