Hohe Energiepreise: Deutsche Chemieindustrie drosselt Produktion weiter

FRANKFURT (awp international) - Wegen der stark gestiegenen Energiepreise drosselt die deutsche Chemie- und Pharmabranche ihre Produktion immer weiter. Die Herstellung in der Branche sei im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,3 Prozent geschrumpft, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Montag in Frankfurt mit. 

awp 14.11.2022
Facebook Twitter LinkedIn

ChemieDie Produktion der Chemie alleine betrachtet (ohne Pharma) ging gar um 14,1 Prozent zurück. Für Gesamtjahr erwartet der VCI weiterhin, dass die Chemie- und Pharmabranche 5,5 Prozent weniger produziert als 2021. Für die Chemie alleine wird ein Minus von 8,5 Prozent prognostiziert.

"Der Chemiebranche stehen weitere dunkle Monate bevor", sagte der neue VCI-Präsident Markus Steilemann. Viele Unternehmen würden sich mit ihrer Produktion in Deutschland bereits heute vor allem wegen der massiv gestiegenen Energiekosten in einer äusserst dramatischen Lage befinden. Besonders der Mittelstand habe erhebliche Probleme, bei auslaufenden Lieferverträgen für Strom oder Gas Anschluss- oder Neuverträge abzuschliessen. Bei Wintereinbruch und sinkenden Gasspeicherständen werde sich die Situation weiter verschärfen.

Die Chemie- und Pharmaindustrie mit mehr als 473 000 Beschäftigten ist von der Energiekrise besonders betroffen. Die Branche ist nach früheren Angaben des Verbands mit einem Anteil von 15 Prozent grösster deutscher Gasverbraucher, knapp ein Drittel des Industrieverbrauchs entfällt auf sie. Sie braucht Gas als Energiequelle und als Rohstoff zur Weiterverarbeitung - etwa in Kunststoffen, Arzneien oder Düngemitteln.

Seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine hat sich vor allem das Erdgas verteuert. Mit Werten von über 300 Euro pro Megawattstunde hatte der europäische Erdgaspreis in den Sommermonaten Höchststände erreicht. Im Schnitt habe der Preis für Erdgas im dritten Quartal mit gut 200 Euro pro Megawattstunde doppelt so hoch wie im Vorquartal gelegen und mehr als viermal so hoch wie im Vorjahr, hiess es vom VCI. Eine ähnliche Entwicklung habe es auf dem Strommarkt gegeben.

Der Branche machen auch angespannte Lieferketten sowie die schwächelnde Wirtschaft zu schaffen. Gerade die Chemieindustrie ist als Lieferant etwa für die Auto-, Konsumgüter- und Bauindustrie konjunkturabhängig. Im Vergleich zum Vorquartal ging die Produktion im dritten Quartal in der Chemie- und Pharmabranche um 4,2 Prozent zurück, der Umsatz schrumpfte um 1,6 Prozent auf 63,1 Milliarden Euro. Im Vorjahresvergleich stiegen die Erlöse hingegen aufgrund höherer Preise um 14,7 Prozent./mne/ngu/mis

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

awp  awp versorgt Morningstar mit einer laufend aktualisierten Berichterstattung über das globale Wirtschaftsgeschehen und die Entwicklungen an den internationalen Finanzmärkten.