Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

Themenfonds: Kenne den Nutzen, kenne die Illusion!

Auch wenn Themenfonds gerade viel Geld anlocken, gibt es einen Unterschied zwischen einer attraktiven Modeerscheinung und einem lohnenden längerfristigen Trend.

Valerio Baselli 20.04.2022
Facebook Twitter LinkedIn

Desert

Die Begeisterung der Anleger für Themenfonds reißt nicht ab und das globale Angebot in dieser Anlagekategorie ist so groß und vielfältig wie nie zuvor.

Ende Dezember 2021 gab es in der globalen Datenbank von Morningstar 1.952 Fonds, die unserer Definition von Themenfonds entsprechen.

2021 waren die Nettomittelzuflüsse besonders bemerkenswert: Im letzten Jahr beliefen sich die weltweiten Nettomittelzuflüsse auf USD 188 Milliarden und stellten damit die Rekordzuflüsse des Vorjahres in Höhe von USD 139 Milliarden in den Schatten. 2021 wurden weltweit 589 neue Themenfonds aufgelegt, mehr als doppelt so viele wie 2020, als 271 Fonds neu auf den Markt kamen.

Diese Fonds versuchen, säkulare Wachstumsthemen zu nutzen, z. B. Technologiethemen wie Künstliche Intelligenz, Generationentrends wie die der Generation Z oder in der physischen Welt Themen wie erneuerbare Energien und Klimawandel. Die Ergebnisse beschreiben wir detailliert in unserem neuesten Global Thematic Funds Landscape Report.

 

 

Ein starkes Narrativ

Themenfonds sind attraktiv für Anleger, weil sie relativ leicht zu verstehen sind. Die Investmentthemen nutzen starke Narrative, die den Anlegern bekannt sind, wie etwa die Überalterung der Bevölkerung, der Übergang zu einer digitalen Wirtschaft oder der Siegeszug von Elektrofahrzeugen. Das macht sie offensichtlich leicht verständlich.

Sarah Newcomb, Senior Behavioral Scientist bei Morningstar, bestätigt die Theorie und sagt, dass sie eine starke Anziehungskraft auf die Emotionen der Anleger ausüben.

"Warum können Geschichten so stark sein?", fragt sie.

"Weil Geschichten das Finanzverhalten beeinflussen. Die Geschichten, die wir glauben und verinnerlichen, spielen eine wichtige Rolle bei unseren zukünftigen Entscheidungen - im Guten wie im Schlechten. Ganz gleich, ob ein Kunde Sie bittet, sein Geld in Bargeld oder in hochspekulative Anlagen zu investieren, er tut dies auf der Grundlage einer Geschichte in seinem Kopf.”

"Bei einer Geschichte können wir in der Regel eine emotionale Verbindung zu dem herstellen, was geschieht. Emotionen festigen Erinnerungen und verleihen einer Erfahrung mehr Gewicht. Wenn also etwas emotional aufgeladen ist, erinnern wir uns eher daran und messen ihm eine höhere Bedeutung bei".

Darüber hinaus sind themenbasierte Produkte eng mit dem aktuellen Zeitgeschehen verknüpft. Es ist kein Zufall, dass im Jahr 2020, als weite Teile der Welt im Lockdown waren, Strategien, die mit Konnektivität zu tun hatten (Remote Working, Online-Entertainment, E-Commerce), zu den besten Ergebnissen führten. Und hier kommt ein weiterer wichtiger Punkt: Renditen erinnern uns daran, dass ein Thema in einem Jahr erfolgreich sein kann und im nächsten Jahr nicht mehr.

 

Mode gegen Trend

Die Auflegung von Themenfonds ist ein Phänomen in einem Bullenmarkt. Ihre Auflegung verläuft meist zyklisch, weil neue Strategien oft in Zeiten mit starker Performance auf den Markt kommen. Genauer gesagt, konzentrieren sie sich auf das Ende einer Haussephase.

Interessant ist auch, dass 2021 mehr als zwei Drittel der Themenfonds schlechter abschnitten als der Morningstar Global Markets Index. Das ist eine dramatische Kehrtwende im Vergleich zu ihrem hervorragenden Ergebnis im Jahr 2020 und verdeutlicht die Volatilität, die mit thematischen Investments einhergeht. Aus diesem Grund ist es für langfristige Anleger wichtig, Moden von langfristigen Trends zu unterscheiden.

"Viele dieser Fonds überschreiten die Grenze zum Gimmick", sagt Kenneth Lamont, Manager Research Analyst bei Morningstar.

"Anleger sind oft genau zum falschen Zeitpunkt in die Fonds eingestiegen und wurden dann enttäuscht. Aus diesem Grund sollten Anleger, die Themenfonds in Erwägung ziehen, lange und gründlich darüber nachdenken, ob ein bestimmtes Thema einen langfristigen Nutzen hat oder nur eine Illusion ist."

 

Drei Wetten, um zu gewinnen

Anleger in Themenfonds gehen im Grunde drei Wetten ein: dass das von ihnen gewählte Thema wie erwartet wachsen wird, dass die Unternehmen in ihren Fonds so positioniert sind, dass sie vom Wachstum dieses Themas profitieren, und dass sich das Gewinnwachstum in attraktiven Aktienrenditen niederschlagen wird.

In Wahrheit ist die Wahrscheinlichkeit, die Wetten zu gewinnen, gering (aber die voraussichtliche Auszahlung kann hoch sein). Die untenstehende Grafik zeigt den Anteil der Fonds, die überleben und eine globale Aktienbenchmark (wie den Morningstar Global Markets Index) über verschiedene Zeiträume übertreffen.

Von links nach rechts lassen sich zwei Dinge erkennen: Zum einen steigt mit dem zunehmenden Alter eines Fonds die Wahrscheinlichkeit, dass er geschlossen wird (orangefarbener Balken), zum anderen sinkt bei den überlebenden Fonds die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine bessere Performance als der Weltmarkt erzielen (blauer Balken).

 

 

Themenfonds, die Vorteile für die Diversifizierung und die Dynamik eines Portfolios haben, sollten jedoch nur einen kleinen Teil der Gesamtallokation ausmachen. Letztendlich sollten Sie sich fragen: Wird es den Themenfonds, den ich heute kaufe, in zehn Jahren noch geben, und wenn ja, werden die Themen und die ihnen zugeordneten Fondspositionen noch relevant sein?

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Valerio Baselli

Valerio Baselli  ist Redakteur bei Morningstar.