Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

713 Fonds ändern den SFDR-Status im 2. Quartal

Riesige Veränderungen in der ESG-Landschaft setzen Vermögensverwalter angesichts turbulenter Aktienmärkte und massiver globaler Unsicherheit unter Zugzwang, ihre ESG-Angebote neu zu definieren.

Hortense Bioy, CFA 10.08.2022
Facebook Twitter LinkedIn

Climate change

Es ist mehr als 16 Monate her, seit die EU ihre Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) eingeführt hat. Die SFDR verpflichtet Vermögensverwalter erstmals dazu, Informationen über die Umwelt-, Sozial- und Governance-Risiken (ESG) ihrer Investitionen bereitzustellen, und die Auswirkungen auf Gesellschaft und den Planeten zu bewerten.

Seit dem 10. März 2021 werden in der EU zum Verkauf stehende Fonds von ihren Managern je nach ihren Nachhaltigkeitszielen wie unten beschrieben als Artikel 6, 8 oder 9 eingestuft.

Hellgrüne Flüsse werden rot, Dunkelgrün im Plus

Angesichts der Besorgnis der Anleger über eine globale Rezession, Inflationsdruck und den Konflikt in der Ukraine haben hellgrüne (Artikel 8) Fonds im zweiten Quartal 30,3 Mrd. EUR verloren, nachdem sie im Vorquartal revidiert 2,1 Mrd. EUR verloren hatten. Die Anleger steckten jedoch weiterhin Geld in dunkelgrüne (Artikel 9) Produkte, die Nettozuflüsse von 5,9 Mrd. EUR verzeichneten.

Asset Manager haben im zweiten Quartal ihre Fonds weiter aufgepeppt, indem sie ihre ESG-Integrationsprozesse verbesserten, verbindliche ESG-Kriterien zu ihren Anlagezielen und -richtlinien hinzufügten oder in einigen Fällen das Mandat der Strategie vollständig änderten.

In den letzten drei Monaten haben 713 Fonds ihren SFDR-Status geändert, darunter 696 mit Heraufstufung und 16 mit Herabstufung. Die überwiegende Mehrheit (652), die ihren Status heraufgestuft haben, wechselte von Artikel 6 zu Artikel 8, während 17 Fonds von Artikel 6 zu Artikel 9 heraufgestuft wurden. Fondsgesellschaften spüren eindeutig den kommerziellen Druck, so viele Fonds wie möglich zu haben, die mindestens die Anforderungen von Artikel 8 erfüllen.

Alle 16 herabgestuften Fonds, darunter 10 von NN Investment Partners und vier PIMCO-Strategien, wurden von Artikel 9 in Artikel 8 umklassifiziert. Diese Umklassifizierungen sind das Ergebnis eines vorsichtigeren Ansatzes der Vermögensverwalter angesichts der jüngsten regulatorischen Klarstellungen.

Beispielsweise stellte NN fest, dass „eine neue Klarstellung, die von der Europäischen Kommission und [der niederländischen Regulierungsbehörde] AFM angeboten wurde, deutlich gemacht hat, dass Fonds, die Offenlegungen gemäß Artikel 9 vornehmen, nur in nachhaltige Anlagen investieren dürfen, die auf der in SFDR enthaltenen Definition basieren.

„Diese zusätzliche Klarstellung war nicht vorhanden, als NN IP die SFDR ursprünglich implementierte, weshalb wir nun beabsichtigen, die Offenlegungen im Einklang mit sich entwickelnden regulatorischen Richtlinien zu aktualisieren.“ NN fügte hinzu, dass die Neuklassifizierung keine Änderungen in der Anlageprozesse der Fonds widerspiegele.

Da die Regulierungsbehörden weiterhin weitere Leitlinien zur Umsetzung von SFDR bereitstellen, können wir davon ausgehen, dass in Zukunft mehr Gelder in Artikel 8 umklassifiziert werden.

Infolge der zahlreichen Hochstufungen sowie der Auflegung neuer Fonds (183 im zweiten Quartal) machen Artikel-8- und Artikel-9-Fonds jetzt mehr als die Hälfte des gesamten EU-Fondsvermögens aus, gegenüber nur einem Drittel vor einem Jahr.

Aktiv versus Passiv

Aktive Fonds dominieren weiterhin die SFDR Artikel 8 und Artikel 9 Produktlandschaft. Passive Fonds gewinnen jedoch in der Artikel-9-Kategorie an Boden und erreichten Ende Juni 23% gegenüber 17,4% vor sechs Monaten.

Der größere Marktanteil passiver Artikel-9-Fonds mag kontraintuitiv erscheinen, ist aber teilweise auf die wachsende Zahl beträchtlicher Indexfonds und börsengehandelter Fonds (ETFs) zurückzuführen, die EU-Klima-Benchmarks (auf Paris ausgerichtete und Klimawandel-Benchmarks) nachbilden.


Insgesamt schneiden Artikel-8- und Artikel-9-Fonds bei ESG-Kennzahlen besser ab als der Rest des Anlageuniversums. Fast drei Viertel der Artikel-9-Fonds tragen Morningstar-Nachhaltigkeitsratings von entweder 4 oder 5 Globen, verglichen mit etwas mehr als der Hälfte der Artikel-8-Fonds.

Die Mehrheit der Artikel-8- und Artikel-9-Fonds ist außerdem nicht in umstrittene Waffen, Tabak, Kraftwerkskohle und schwere Kontroversen investiert. Weniger als ein Viertel der Artikel-8-Fonds und Artikel-9-Fonds haben jedoch keine Beteiligung an fossilen Brennstoffen. Diese Zahlen sind in den letzten sechs Monaten trotz der Energiekrise und der anhaltenden Rallye der Öl- und Gaspreise in diesem Jahr stabil geblieben.

Insbesondere die relativ höhere Beteiligung von Artikel-9-Fonds an fossilen Brennstoffen mag manche Anleger überraschen. Aber das liegt vor allem daran, dass viele dieser Fonds in sogenannte Übergangsunternehmen investieren. Dazu gehören Öl- und Gas- oder Versorgungsunternehmen, die ihr Engagement in erneuerbare Energien erhöhen, aber immer noch ihre alten Geschäfte mit fossilen Brennstoffen betreiben.

Ähnlich wie bei den fossilen Brennstoffen hat eine Minderheit der Artikel-8- und Artikel-9-Fonds (46%) keine nukleare Beteiligung. Angesichts der Aufnahme von Kernenergie in die EU-Taxonomie könnten beide Arten von Fonds ihr Engagement in Kernenergie noch erhöhen.

Hortense Bioy ist Global Director of Sustainability Research bei Morningstar

SFDR Article 8 and Article 9 Funds: Q2 2022 in Review

Den vollständigen Bericht können Sie hier herunterladen (engl.)

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Hortense Bioy, CFA

Hortense Bioy, CFA  ist Global Head of Sustainability Research bei Morningstar