Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Morningstar Rating Analyse: Die Bilanz der größten ETF-Anbieter

Veränderungen bei der Berechnung des Morningstar Sterne Ratings bringt signifikante Änderungen für ETF-Anbieter in unserer Rating-Analyse.

Ali Masarwah 13.02.2017

Gegenüber der Rating-Bilanz der ETF-Anbieter per Ende September haben sich zum Jahresende signifkante Veränderungen ergeben, die vor allem methodischen Änderungen geschuldet sind. Per Ende Oktober 2016 haben wir Änderungen bei der Kalkulation des Morningstar Sterne Ratings vorgenommen, die auch Folgen für unsere Rating-Analyse haben. Seitdem werden die Ausgabeaufschläge nicht länger in die Rating-Berechnung einbezogen. Hintergrund ist, dass immer weniger Anleger das so genannte Aufgeld bezahlen, auch wenn ein Ausgabeaufschlag in den Fondsprospekten vorgesehen sein mag. 

Es profitieren vor allem aktiv verwaltete Fonds gegenüber Indexfonds: Erstere weisen in der der Regel gemäß Prospekt Agios aus, letztere in aller Regel nicht. In der relativen Betrachtung haben also Produkte das Nachsehen, die keinen Ausgabeaufschlag erheben und folgerichtig nicht vom Wegfall des Agios als Bestandteil der Rating-Berechnung profitieren können (lesen Sie hier mehr zur Rating-Umstellung). 

Allerdings macht diese Änderung die bisherigen Ergebnisse der Rating-Analyse eingeschränkt vergleichbar mit den heute veröffentlichten Zahlen. Insofern sind die aktuellen Veränderungen nachrichtlich zu behandeln und sollten nicht notwendigerweise Ausdruck einer Verbesserung oder Verschlechterung des Rendite-Risiko-Profils eines ETFs/Fonds bzw. einer Fondspalette interpretiert werden. 

Die Änderung bei der Rating-Berechnung hat sich in der Liste der ETF-Anbieter deutlich niedergeschlagen. So ist das Durchschnitts-Rating von iShares ETF auf 3,23 Sterne gesunken von 3,43 per Ende des dritten Quartals. Bei db X-trackers sind es im Schnitt nur noch 3,30 Sterne nach 3,15 Sternen, und Lyxor-ETF weisen im Schnitt 3,38 Sterna auf (3,56). Interessanterweise haben sich die Ratings des US-Indexgiganten Vanguard (minimal) verbessert. Hatten Vanguard-ETFs per Ende September noch ein Durchschnitts-Rating von 3,78 Sternen, so waren es drei Monate später 3,8 Sterne. Unter den ETF-Anbietern ist Vanguard damit eine große Ausnahme.

 

 

Hier gelangen Sie zur Vollversion unserer aktuellen Rating Analyse in englischer Sprache. 

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick erhalten Sie wie folgt: 

Einführung in die Morningstar Rating Analyse für Fonds in Europa 

Bilanz der größten europäischen Fondsanbieter (ex ETFs) 

Bilanz der größten europäischen ETF-Anbieter

Bilanz der besten großen europäischen Fondsanbieter (ex ETFs) 

Bilanz der besten kleinsten europäischen Fondsanbieter 

Bilanz der besten europäischen Fondsdomizile

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.